Im Landhaus funktioniert die Teamarbeit. Während sich Landeshauptmann Doskozil von seiner Operation erholt, arbeitet die Regierung nach Fahrplan.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 13. Januar 2021 (15:47)
Regierungssitzung. Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf (M.) mitLandesamtsdirektorRonaldReiterunddenLandesräten Heinrich Dorner, Leonhard Schneemann und Daniela Winkler (v.l.).
Markus Wagentristl

Die Nachrichten aus Leipzig, wo Landeshauptmann Hans Peter Doskozil in der Vorwoche zum vierten Mal am Kehlkopf operiert wurde, sind positiv: „Die Operation ist nach Plan verlaufen und die Ärzte geben eine gute Prognose. Jetzt braucht der Landeshauptmann eine Pause, um sich gut zu erholen“, sagt Büroleiter Herbert Oschep, der mit Doskozil täglich in schriftlichem Kontakt steht.

Büroleiter Herbert Oschep: Mit Landeschef Doskozil per Handy in Kontakt.
BVZ

Mit Handy-Nachrichten ist der Landeschef auch in die Entscheidungen eingebunden. Koordiniert wird die Abstimmung von Büroleiter Oschep, Landeshauptmann-Stellvertreterin As-trid Eisenkopf vertritt Doskozil in seinen Funktionen; die Ressorts sind auf die einzelnen Regierungsmitglieder aufgeteilt.

„Der Landeshauptmann hat uns als Team aufgestellt, weil er weiß, dass er sich auf uns verlassen kann“, sagt Eisenkopf, „auch Letztentscheidungen treffen wir als Team.“ Zusätzlich zu ihren Agenden hat Eisenkopf die Bereiche Landespersonal und Kultur übernommen. Leonhard Schneemann ist neben den Landesbeteiligungen für die Krankenanstalten und das Gesundheitsressort zuständig und damit ebenfalls an vorderster Front in der Krisenbewältigung. Landesrat Heinrich Dorner hat die Finanzen im Blick und Daniela Winkler managt zusätzlich den Tourismus.

„Pandemie bewältigen, Programm umsetzen“

Die Aufteilung der vielfältigen Landeschef-Ressorts soll dazu dienen, „so effizient wie möglich arbeiten zu können“. Es gehe zum einen nach wie vor darum, die Pandemie so gut wie möglich zu bewältigen, so Eisenkopf: „Parallel dazu arbeiten wir laufend an der Umsetzung des Regierungsprogramms – dafür haben uns die Burgenländerinnen und Burgenländer gewählt.“

Wann Doskozil wieder persönlich im Land im Einsatz sein kann, steht noch nicht fest. Jetzt gehe es zunächst um eine gute Regeneration, sagt Büroleiter Oschep – und er gibt den Dank des Landeshauptmannes für die unzähligen Genesungswünsche weiter: „Er hat mir geschrieben, dass ich ausrichten soll, dass die vielen positiven Nachrichten ihm Kraft gegeben haben. Das zeigt einmal mehr, dass die Burgenländerinnen und Burgenländer in schwierigen Situationen zusammenhalten.“