ÖVP präsentierte Details zum "Burgenland-Bus". Die ÖVP hat am Donnerstag in Oberwart Details zum von ihr vorgeschlagenen "Burgenland-Bus" präsentiert.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 29. August 2019 (12:39)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
 Zukunftsplan Pflege - ÖVP Burgenland rechnet mit Scheitern
ÖVP-Landesobmann Thomas Steiner
Wolfgang Millendorfer

Für den landesweiten Betrieb eines solchen Bussystems sind laut Landesparteiobmann Thomas Steiner rund zehn Millionen Euro notwendig. Zum Einsatz kommen sollen dabei kleine, gemeindeübergreifende Regionalbusse, die mit einer hohen Frequenz unterwegs sein sollen.

"Mobilität und eine gute Verkehrsanbindung entscheiden über Lebenschancen, deswegen müssen wir vor allem auch in diesem Bereich im Burgenland ansetzen", stellte Steiner fest. Moderne und so weit wie möglich direkte Wege zwischen den Gemeinden und Verkehrsknotenpunkten würden Mobilität sowie Erreichbarkeit garantieren und sie würden mehr Lebensqualität bedeuten.

Das Burgenland brauche eine Art "Stadtbus" für alle Regionen des Landes. Es bedürfe dazu kleiner Linienbusse, welche die Menschen zielgerichtet und gut getaktet transportieren könnten. Als Vorbild für den "Burgenland-Bus" betrachtet Steiner eine derzeit laufende Kooperation in der Landeshauptstadt. Dort tourt zusätzlich zum Stadtbus eine Linie als Pilotprojekt durch drei weitere Gemeinden. "So könnte es auch in allen Regionen des Burgenlandes funktionieren", meinte der ÖVP-Obmann.

Zur landesweiten Umsetzung des Mobilitätskonzepts wären seiner Schätzung nach etwa 150 Busse notwendig. Bei den angenommenen Kosten von zehn Millionen Euro seien Ticketpreise, mögliche Werbeeinnahmen oder Bundesförderungen nicht eingerechnet. "Diese Kosten müssen dem Land im Sinne einer besseren Mobilität wert sein", sagte Steiner. Die Kosten pro Betriebsjahr beim Pilotprojekt im Bezirk Eisenstadt bezifferte er mit etwa 160.000 Euro.

"Wir wollen und brauchen den Burgenland-Bus auch im Südburgenland", sagte der Oberwarter Stadtchef und ÖVP-Verkehrssprecher Georg Rosner. Derzeit werde an einem Konzept für einen Stadtbus in Oberwart gearbeitet, der sich am Beispiel des Eisenstädter Modells orientiere.