Land Burgenland startet weitere "Demokratieoffensive". Das Land Burgenland startet eine weitere "Demokratieoffensive". Die neue Initiative "mitreden - Demokratieoffensive Burgenland" umfasst zwei Teilprojekte für Jugendliche und Erwachsene und soll das Demokratieverständnis im Land stärken, teilte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Dienstag in Eisenstadt mit.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 15. September 2020 (13:13)
Landeshauptmann Hans Peter Doskozil
APA

Das erste Teilprojekt richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahren und baut auf dem bereits umgesetzten Projekt "#politik-er-leben" auf, das ebenfalls als Demokratieoffensive konzipiert war. Die 36 Schulen für Jugendliche im Burgenland werden im Rahmen der neuen Initiative - auf drei Schuljahre verteilt - eingeladen, Schüler vorzubereiten und in den Landtag zu entsenden.

Im Vorfeld sollen die Jugendlichen Themen auswählen und recherchieren, die sie dann mit Landespolitikern diskutieren. Sie werden Entschließungsanträge zu den für sie relevanten Themen vorbereiten, diese im Landtag einbringen und versuchen, Abgeordnete davon zu überzeugen, sie weiter voranzutreiben. Im Idealfall komme es im Landtag zu einer von den Jugendlichen induzierten Entscheidung, betonte Landtagspräsidentin Verena Dunst (SPÖ).

Das zweite Teilprojekt richtet sich unter dem Titel "#mitreden - Demokratie_erleben" an Erwachsene und Kommunen. Bei Input- und Impulsveranstaltungen sollen der Bevölkerung verschiedene Formen der demokratischen Beteiligung nähergebracht werden. Die Veranstaltungen sollen Impulsgeber für "demokratische Beteiligungsprozesse auf kommunaler Ebene sein", sagte Dunst.