Sonntagsfrage: Mehrheit gegen vorgezogene Neuwahlen. 35 Prozent der Befragten würden die ÖVP wählen, wenn am kommenden Sonntag Nationalratswahl wäre. Das geht aus einer vom Institut für Demoskopie & Datenanalyse (IFDD) für PULS 24 durchgeführten Online-Umfrage hervor. Türkis-Grün und Rot-Grün-NEOS sind als Koalitionsvarianten gleich beliebt.

Von Redaktion NÖN.at und Redaktion BVZ.at. Erstellt am 26. Juli 2021 (15:33)
Puls 24
Das Institut für Demoskopie & Datenanalyse (IFDD) hat für PULS 24 eine Online Umfrage inkl. Sonntagsfrage durchgeführt.
PULS 24

Die Türkisen haben sich seit der letzten PULS 24 Umfrage um zwei Prozentpunkte verbessert. Die zweitplatzierte SPÖ ist im gleichen Zeitraum von 24 auf 22 Prozent zurückgefallen. Das bedeutet für die ÖVP: Nicht nur ihr Vorsprung auf die zweitgrößte Partei ist deutlich gewachsen, auch eine Koalition aus SPÖ, Grünen und NEOS hätte weiterhin keine Mehrheit.

War Rot-Grün-Pink in der letzten Umfrage noch die bevorzugte Regierungskonstellation, ist dies nun nicht mehr der Fall. Sie ist mit 18 Prozent gleichauf mit Türkis-Grün. Allerdings hätte auch ein Koalition aus ÖVP und Grünen laut der aktuellen Umfrage angesichts der schwächelnden Grünen (11 Prozent) ebenfalls keine Mehrheit mehr im Nationalrat - ÖVP und FPÖ hingegen schon, diese bevorzugen allerdings nur 7 Prozent.

Puls 24
Die bevorzugten Regierungskonstellation
Puls 24

Österreicher klar gegen Neuwahlen

In der Umfrage des IFFD zeigt sich auch, dass die Österreicher klar gegen vorgezogene Neuwahlen sind. Mit 33 Prozent spricht sich nur ein Drittel dafür aus. 53 Prozent sind klar dagegen, 14 Prozent machen keine Angabe. Unter den Parteien sprechen sich nur die Anhänger der FPÖ klar für Neuwahlen aus, die SPÖ-Wähler mit 48 Prozent nur mit knapper Mehrheit.

Zur Umfrage

Quelle: IFDD - Institut für Demoskopie und Datenanalyse GmbH, Umfragezeitraum 15.07. - 21.07. 2021, repräsentativ für die wahlberechtigte österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, max. Schwankungsbreite ± 3,5%, Sonntagsfrage, Deklarierte n=800