Corona-Quarantäne im Burgenland ausgeweitet. Im Burgenland ist die Quarantäne für Covid-19-Erkrankte und Kontaktpersonen ausgeweitet worden. Letztere müssen nun 14 Tage in behördlich angeordnete Absonderung, erklärte eine Sprecherin des Koordinationsstabs Coronavirus am Sonntag auf APA-Anfrage.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 07. März 2021 (11:28)
Hilfe in Krisenzeiten ist gesichert.
Shutterstock.com/Ayman alakhras

Für Infizierte und Personen mit Symptomen gelte die Quarantäne aufgrund der hohen Inzidenzfälle nun "bis auf Widerruf".

Erkrankte werden am siebenten Tag der Quarantäne abermals getestet, hieß es. Nach einer weiteren Untersuchung kann die Absonderung ab dem zehnten Tag beendet werden, wenn ein weiterer PCR-Test negativ ist oder der Ct-Wert, der die Infektiosität bestimmt, über 30 liegt. Zudem dürfen zumindest 48 Stunden lang keine Symptome aufgetreten sein. Sollte ein Test positiv ausfallen, werden in "kleineren Abständen" regelmäßig Untersuchungen durchgeführt.

Kontaktpersonen der Kategorie 1 können ihre Absonderung auf zehn Tage verkürzen, wenn sowohl die am siebenten Tag abgenommene Probe als auch eine weitere am zehnten Tag negativ ausfallen und keine Symptome erkennbar sind. Kontaktpersonen, die positiv getestet werden, können laut Sprecherin ihre bereits abgeleistete Quarantäne nicht an die als Infizierte abzuleistende anrechnen.