Medizinische Versorgung weiterhin gesichert. Um einer weiteren Verbreitung des Coronavirus - besonders in Krankenanstalten - entgegenzuwirken, ist es laut dem Land Burgenland erforderlich, sämtliche Akutordinationen im Burgenland zu schließen.

Von Redaktion BVZ.at und Daniel Fenz. Update am 18. März 2020 (16:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Shutterstock/Chinnapong

Diese Maßnahme - sie wurde zwischen allen beteiligten Institutionen abgestimmt - dient dem Schutz des Gesundheitssystem und dazu, die medizinische Versorgung aller Burgenländer auch weiterhin sicher zu stellen.

Die ärztliche Versorgung zwischen 17 und 22 Uhr ist durch sieben Visitenärzte im Burgenland weiterhin gesichert. Die Visitenärzte sind unter der Nummer 141 telefonisch erreichbar.

Es gilt weiterhin die Anweisung: Personen, bei denen Symptome wie Fieber, Husten oder Atembeschwerden auftreten und die vor Kurzem in einem der Risikogebiete für Coronavirus waren oder Kontakt mit einer erkrankten Person hatten: Gehen Sie NICHT zum Hausarzt oder in ein Krankenhaus, sondern bleiben SIe zu Hause und wählen Sie die kostenloste Gesundheitsberatung 1450, wo durch medizinisch geschultes Personal die weitere Vorgehensweise erklärt wird. Abstriche werden auf behördliche Anordung gemacht.

Weiterführende Informationen zum Thema Coronavirus finden Sie auf www.burgenland.at/coronavirus