Erstellt am 15. November 2017, 05:17

von Wolfgang Millendorfer

Noch mehr Polit-Rochaden. Sieben Nationalratsabgeordnete aus dem Burgenland wurden angelobt, einen Wechsel könnte es noch bei der FPÖ geben. SPÖ bringt neue Köpfe in Bundesrat und Landtag.

v.l.n.r.: Jürgen Schabhüttl übernimmt im Bundesrat, Stefanie Karlovits, Peter Heger, Christian Ries  |  zVg

Sieben von insgesamt 183 Abgeordneten im neuen Nationalrat kommen aus dem Burgenland: Gaby Schwarz, Nikolaus Berlakovich und Christoph Zarits (ÖVP), Erwin Preiner und Klaudia Friedl (SPÖ) sowie Nobert Hofer und Petra Wagner (FPÖ) haben ihre (neuen) Sitzplätze eingenommen (siehe Grafik).

BVZ

Sollte die türkis-blaue Bundesregierung zustande kommen, gilt der dritte Nationalratspräsident Hofer als Ministerkandidat. Sein Mandat könnte dann Christian Ries als Nächstgereihter auf der FPÖ-Landesliste übernehmen.

FPÖ: Ein Mann für drei Funktionen 

Zuvor gab es FPÖ-intern einen Wechsel: Die bisherige Klubdirektorin Stefanie Karlovits wurde Referentin im blauen Parlamentsklub, Ries übernimmt interimistisch als Klubdirektor, ist zugleich aber auch Interims-Landesgeschäftsführer und Landesparteisekretär. Bis Ende des Monats soll der Fahrplan im FPÖ-Team festgelegt werden, erklärte Ries auf BVZ-Anfrage.

Eine Angelobung gibt es am Donnerstag auch im burgenländischen Landtag: Der bisherige Bundesrat Peter Heger übernimmt das („mittelburgenländische“) SPÖ-Mandat von Klaudia Friedl, die wiederum statt Doskozil in den Nationalrat einzog. Hegers Nachfolger im Bundesrat wird der bisherige Nationalratsabgeordnete Jürgen Schabhüttl.