Bezirksgerichte im Landessüden werden zusammengelegt. Das Bezirksgericht in Jennersdorf wird mit Ende des Jahres aufgelassen, einen Bericht des ORF Burgenland bestätigte am Mittwoch das Justizministerium.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 01. Februar 2017 (15:42)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)

Geplant sei die Zusammenlegung mit dem Bezirksgericht Güssing ab 1. Jänner 2018 am Standort Güssing. Dort wolle man künftig mehr Bürgerservice bieten. Alle acht Beschäftigten würden ihren Job behalten.

Hirczy: "Wo bleibt das Veto von Landeshauptmann Niessl?"

Das Ministerium verfolge seit Jahren die Zielsetzung, sehr kleine Einheiten zusammenzulegen, erklärte Britta Tichy-Martin von der Ressortmedienstelle im Ministerium. Dies sei effizienter in Bezug auf technische Ausstattung und Sicherheit. Ein Vorteil der Zusammenlegung sei, dass am Standort Güssing eine Servicestelle für Bürger entstehen werde. Weitere Zusammenlegungen seien derzeit nicht geplant.

Seitens der burgenländischen Politik gab es am Mittwoch diesbezüglich gegenseitige Schuldzuweisungen. "Wo bleibt hier das Veto von Landeshauptmann Niessl?", fragte der Bezirksparteiobmann der ÖVP Jennersdorf, Bernhard Hirczy. Die Bevölkerung sei enttäuscht. SPÖ-Bezirksvorsitzender Ewald Schnecker entgegnete dazu, die Volkspartei wolle der SPÖ den "schwarzen Peter" zuschieben. Für die Schließung sei das Justizministerium verantwortlich.