"Uralt-Thema" Bahnschleife Eisenstadt im Landtag. Die seit vielen Jahren diskutierte Bahnschleife Eisenstadt - Wulkaprodersdorf wird am Donnerstag den burgenländischen Landtag beschäftigen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 15. November 2017 (12:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, Millendorfer

Die Volkspartei habe zu dem "Uralt-Thema in der burgenländischen Politik" einen Dringlichkeitsantrag eingebracht, teilte ÖVP-Landesparteiobmann Thomas Steiner am Mittwoch mit.

Die geplante Bahnschleife soll eine bessere Anbindung Eisenstadt-Wien ermöglichen. Von der Errichtung ist vor allem die Gemeinde Wulkaprodersdorf (Bezirk Eisenstadt Umgebung) betroffen. Diese sieht durch die von der ÖBB geplante Trassenführung vor allem Nachteile. Das Projekt hängt bereits seit Jahren in der Warteschleife.

Die Volkspartei unterstütze eine von der Gemeinde vorgeschlagene Variante der Trasse, sagte Steiner. Diese sei kostengünstiger und komme mehr der betroffenen Bevölkerung zugute. Bei der morgigen Debatte gehe es darum, dass die Landtagsparteien ihre Einstellung dazu bekennen sollen, so Steiner.

Weitere Themen der Sitzung werden Entbürokratisierung sowie Akut-Ordinationen sein. Dem Begehren der Staatsanwaltschaft Eisenstadt, die Immunität des Landtagsabgeordneten Manfred Kölly (LBL) aufzuheben, werde die ÖVP zustimmen, teilte Klubobmann Christian Sagartz mit. Hintergrund des Ansuchens ist eine vermutete Manipulation bei der Kommunalwahl in Deutschkreutz (Bezirk Oberpullendorf). Kölly ist dort Bürgermeister.