Weitere Erhebungen gegen Faymann wegen Inseraten. Im Zusammenhang mit der sogenannten Inseratenaffäre werden die Ermittlungen gegen Bundeskanzler Faymann und seinen Staatssekretär Ostermayer vorerst nicht eingestellt.

Erstellt am 05. April 2012 (11:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Oberstaatsanwaltschaft Wien hält in Teilbereichen weitere Erhebungen für notwendig. Wie Behördensprecher Peter Gildemeister erläuterte, soll ein Sachverständiger beigezogen werden.

Dieser soll speziell 24, jeweils zweiseitige ÖBB-Inserate in der "Kronen-Zeitung"überprüfen. Der Gutachter soll den Werbewert dieser Einschaltungen ermitteln und feststellen, ob den ÖBB dadurch ein finanzieller Schaden entstanden ist.