WM-Daumendrücken. Die Landesregierung fiebert mit den Nationen. Punkto WM-Favoriten ist sich die heimische Politik einig: Deutschland oder Brasilien soll den WM-Pokal mit nach Hause nehmen.

Von Nina Sorger. Erstellt am 25. Juni 2014 (12:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) trägt derzeit sogar Fußball-Manschettenknöpfe: „Ich bin überrascht über das hohe Niveau de Spiele –  Fußball vom Feinsten. Ich drücke dem Gastgeber Brasilien die Daumen – bin aber besonders gespannt, wie weit es Kroatien schaffen wird. Schließlich hat Kroatien die Vorbereitung im Burgenland absolviert.“
 

Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl (ÖVP): „Am liebsten würde ich mir jedes Match anschauen – aufgrund meines dichten Terminkalenders ist das aber leider nicht möglich – derzeit informiere ich mich oft leider nur online. Meine Favoriten sind Brasilien und Deutschland. Überrascht hat mich das Aus des Titelverteidigers Spanien.“
 

Landesrat Helmut Bieler (SPÖ): „Vor 22 Uhr ist bei mir selten Fernsehzeit, da kommt mir die relativ späte Übertragungszeit relativ gelegen. Persönlich drücke ich Deutschland und Brasilien die Daumen. Obwohl zu den spannendsten Momenten sicherlich das Match Argentinien gegen den Iran zählt: 1:0 durch Messi in der Nachspielzeit.“

Landesrat Andreas Liegenfeld (ÖVP): „Natürlich verfolge ich sehr interessiert die Weltmeisterschaft. Die Daumen drücke ich für unser Nachbarland Deutschland. Deshalb weiß ich auch schon genau, was das Spannendste der Weltmeisterschaft sein wird: ein Finale in dem die deutsche Nationalelf spielen wird.“

 

Landesrat Peter Rezar (SPÖ): „Das Match um 18 Uhr geht sich leider fast nie aus, aber die beiden anderen Spielzeiten kommen der Politikerarbeitszeit sehr entgegen und ich nütze das so oft wie möglich. Brasilien und Deuschland sind meine Favoriten. Das Spiel Deutschland gegen Ghana war für mich eines der Highlights.“
 

Landesrätin Michaela Resetar (ÖVP): „Ich lade die Bewohner in meinem Bezirk zu rund zehn Public Viewing Veranstaltungen ein. Gemeinsam mitfiebern und Daumen drücken, macht auch viel mehr Spaß. Alle, die sich qualifiziert haben, haben es sich verdient, dennoch habe ich einen Favoriten des Herzens“ – und das ist Kroatien.“
 

Landesrätin Verena Dunst (SPÖ): „Spanien war einer meiner Favoriten, dieser ist leider schon aus dem Rennen. Unser Nachbarland Deutschland ist für mich ein Titelanwärter. Es gab für mich bisher einige spannende Momente. Ein Höhepunkt war das Auftaktspiel Brasilien gegen Kroatien mit einer fulminanten Eröffnungsshow.“

Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth: „So oft sich die Gelegenheit ergibt, wird Fußball geschaut und vor allem Deutschland die Daumen gedrückt. Das 4:0 gegen Portugal war ein sensationeller Start meines Favoriten in die Weltmeisterschaft. Aber auch die Vorstellung der Niederländer beim 5:1 Sieg über Spanier war beeindruckend.“