Soziale Dienste Burgenland neu in der Landesholding

Unter dem Namen Soziale Dienste Burgenland GmbH bringt das Burgenland die Bereiche Pflege und Soziales als zehnte Säule in die Landesholding Burgenland GmbH ein.

Erstellt am 20. September 2021 | 10:47
soziale dienste bgld
 „Soziale Dienste Burgenland GmbH“: Soziallandesrat Dr. Leonhard Schneemann mit Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Dr. Johannes Zsifkovits, Geschäftsführer der Soziale Dienste Burgenland GmbH

 
Foto: Bgld. Landesmedienservice

Damit werde man flexibler und vergleichbar mit privaten Anbietern, kündigte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Montag an. Im Oktober wird außerdem der erste Sozialmarkt vorgestellt.

In der Landesholding gebe es bereits Säulen wie Kultur, Sport, Gesundheit, Energie, Wirtschaftsförderung oder Tourismus. Im neuen Strang Pflege und Soziales wird nun etwa der Psychosoziale Dienst aus der KRAGES (Burgenländische Krankenanstalten-GmbH) herausgelöst und in die Soziale Dienste Burgenland GmbH übergeführt. Auch die Pflegedienst GmbH, die Kinder- und Jugendpsychiatrie oder die Frauenhäuser finden darin Platz. In der Holding könne man flexibel und schnell reagieren, so Doskozil. Die neue GmbH erlaube auch - anders als bei einer Ansiedlung in der Landesamtsdirektion - Kooperationen mit Organisationen wie der Caritas, verwies der Landeshauptmann beispielsweise auf die Sozialmärkte. Der erste davon soll im Oktober präsentiert werden, weitere sind in allen Bezirken geplant.

Wichtig ist Doskozil auch die Vergleichbarkeit im Pflegebereich mit privaten Anbietern. "Wir können selbst die Benchmarks prüfen, damit wir den nächsten Schritt, den Mindestlohn, implementieren können." Auch wolle man selbst sehen, wie man Gemeinnützigkeit erreichen kann.

Die Soziale Dienste Burgenland GmbH wird laut Landesrat Leonhard Schneemann (SPÖ) drei Kernaufgaben wahrnehmen: die Patientenversorgung, die Umsetzung sozialer Projekte sowie die Ausarbeitung der Benchmarks zum Vergleich mit Unternehmen. Zu den bereits bestehenden Geschäftsfeldern kommen nun neue hinzu wie die Hauskrankenpflege, die im Landesnorden bereits mit Jahresbeginn übernommen wurde, die Langzeitpflege - das Heim in Bernstein wird inzwischen vom Land geführt -, und das neue Betreute Wohnen.

Für Letzteres wurde ein Pilotprojekt für zwei Jahre implementiert. Administrative Unterstützung gibt es auch für die Burgenländischen Impf- und Testzentren (BITZ). Übernommen werden in die neue GmbH nun auch die 200 Personen aus dem Modell "Anstellung pflegender Angehöriger", die bisher in der KRAGES angesiedelt waren.

Einen Geschäftsführer hat die Soziale Dienste Burgenland GmbH auch: Johannes Zsifkovits. Er erklärte, dass man dem Land als Benchmark dienen wolle, um etwa zu sehen, "reichen die Tagsätze, kann man damit wirtschaften". Auch werde man an neuen Pflegekonzepten mitarbeiten und Feedback geben. "Wir arbeiten auch stark an Ausbildungskonzepten, denn es gibt überall einen Fachkräftemangel." Wesentlichste Aufgabe sei aber die Versorgung der Menschen, so Zsifkovits. Nächster Schritt der neuen GmbH sei nun die erwähnte Integration der Pflegeservice Burgenland GmbH mit den pflegenden Angehörigen.