OSG schließt alle ihre 158 Baustellen. Am Sonntag teilte Direktor Alfred Kollar von der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft bereits mit, dass es den Firmen überlassen wird, angesichts der aktuellen Situation, die Baustellen weiterhin zu beschicken. Am Montagnachmittag wurde dazu eine Entscheidung getroffen.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 16. März 2020 (21:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Alle 158 OSG-Baustellen werden mit morgen, Dienstag, beginnend auf unbestimmte Zeit geschlossen. „Kurzfristige Ausnahmen gibt es nur in besonders gelagerten Fällen, mit ausdrücklicher Zustimmung unserer Bauleitung und unter Einhaltung sämtlicher Schutzvorschriften“, erklärt Direktor Alfred Kollar. Das gilt natürlich auch für die Baustelle des neuen OSG-Büros in der Dornburggasse in Oberwart.

Am Montagnachmittag trafen sich OSG-Obmann Alfred Kollar und Baumeister Jörg Ringhofer mit Christian Jandrisevits (Baufirma Schwartz) (Anmerkung: siehe kleines Foto) zur vorläufig letzten Baubesprechung vor dem OSG-Neubau, um die Modalitäten der Baustellenschließung abzuklären.

„Wir danken allen Unternehmen, die in diesem Jahr aufgrund des milden Winters fast ohne Unterbrechung landesweit tätig waren und wünschen den tüchtigen Mitarbeitern erholsame und gesunde Tage, damit wir bald gemeinsam weiterbauen können“, so Kollar.

Eines ist für den Geschäftsführer klar: „Nur gemeinsam können wir die Eindämmung des Virus erreichen, Gesundheit steht über Allem!“