Goldene Traube 2019 wurde verliehen. Preisträger bei der Verleihung in Baden sind der Winzerhof Kiss aus Jois, Stefan Wellanschitz aus Neckenmarkt und Josef Leberl aus Großhöflein.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 05. November 2019 (08:41)

Zum 33. Mal wurde Montag Abend im Casino Baden die „Goldene Traube“, einer der renommiertesten  Preise für den burgenländischen Wein von Casinos Austria und Wein Burgenland verliehen.

In der Kategorie Newcomer ging Stefan Wellanschitz vom Weingut Wellanschitz aus Neckenmarkt als Sieger hervor, der für seine Weinlinie „KOLFOK“ ausgezeichnet wurde, was für „einen eigenen Kopf haben“  steht. Wellanschitz will die Vielfalt des Mittelburgenlandes in seinen Weinen pflegen und die geologischen Besonderheiten zeigen.

Für sein Lebenswerk wurde Josef Leberl ausgezeichnet, der 1982 das Weingut seiner Eltern in Großhöflein übernommen hat. Er war einer der ersten Winzer im Burgenland, der Wein in französischen Barriques ausbaute.  Das Weingut bewirtschaftet heute 22 Hektar Weingärten.

Als bester Wein konnte sich der Blaufränkisch Ried Jungenberg 2017 vom Winzerhof Kiss aus Jois durchsetzen, der wie folgt beschrieben wird: „Dunkles Rubingranat mit violetten Reflexen. Am Gaumen feine Brombeernoten, mit Anklängen von Nougat und Röstaromen. Eine elegante Mineralität mit einer gut stützenden Säure geben dem Wein eine gute Komplexität mit einem perfekten Abgang.“