Aleca Möbelwerkstätte in Hirm beantragte Konkurs

Die Aleca Möbelwerkstätte GmbH in Hirm (Bezirk Mattersburg) hat beim Landesgericht Eisenstadt ein Konkursverfahren beantragt.

Erstellt am 04. September 2020 | 15:41
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Tischler Tischlerei Symbolbild
Symbolbild
Foto: shutterstock.com

Der Tischlereibetrieb hat laut Angaben des KSV1870 Passiva in der Höhe von rund 5,4 Mio. Euro, davon 4,5 Mio. Euro gegenüber der im Juli Pleite gegangenen Commerzialbank Mattersburg.

Betroffen sind sieben Dienstnehmer und 19 Gläubiger. Der 1985 gegründete Betrieb war zunächst für die großen Möbelhäuser kika und Leiner tätig gewesen, ehe man sich in weiterer Folge verstärkt dem Privatkundenbereich zuwandte. Schon im Jahr 2011 sollen laut eigenen Angaben so hohe Kreditverbindlichkeiten gegenüber der Commerzialbank Mattersburg bestanden haben, dass diese kaum zu bewältigen waren.

Seitens der Commerzialbank sei jedoch stets Unterstützung zugesichert und in Aussicht gestellt worden, dass Aufträge bei der Errichtung des Impulszentrums Mattersburg erteilt werden. Mit dem Konkurs der Commerzialbank sei mit einem derartigen Auftrag nun nicht mehr zu rechnen, weshalb die Insolvenz einzugestehen und der Konkursantrag zu stellen war, hieß es. Ein Sanierungsplan wird laut KSV nicht angestrebt. Forderungen können ab sofort angemeldet werden.