Burgenland verlängert Beschäftigungsprojekte. Das Land Burgenland verlängert aufgrund der Corona-Pandemie zwei Beschäftigungsprojekte für Langzeitarbeitslose. Landesrat Leonhard Schneemann (SPÖ) verwies in einer Aussendung am Donnerstagnachmittag auf die hohen Arbeitslosenzahlen und erklärte, das Land müsse alle möglichen Maßnahmen ergreifen.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 14. Januar 2021 (16:53)
Leonhard Schneemann
Landesmedienservice

Aktuell werden zwei Beschäftigungsprojekte seitens des Landes zu 80 Prozent aus nationalen Mitteln gefördert. Die beiden Projekte, die Weiberwirtschaft in Stoob und die Schatzgrube in Großpetersdorf, haben noch eine Laufzeit von ein bis zwei Jahren. Insgesamt wurden Fördersummen in Höhe von rund 2,2 Mio. Euro seitens des Landes vorgesehen. Durch die Pandemie mussten die beiden Unternehmen vorübergehend ihren Betrieb einstellen und um diese Zeit für die Arbeitslosen nicht zu verlieren, werden die Förderverträge nun um drei Monate verlängert.

"Wir unterstützen diese Betriebe dabei in der Anfangsphase, ihr wirtschaftliches Ziel zu erreichen und wir greifen somit Menschen mit besonders schweren Bedingungen am Arbeitsmarkt unter die Arme", erklärte Schneemann.