Industriellenvereinigung lud zum Neujahrsempfang. Glanzvoll begrüßte die Industriellenvereinigung um Präsident Manfred Gerger und Geschäftsführerin Ingrid Puschautz-Meidl bei ihrem Neujahrsempfang im Haydnkonservatorium das Jahr 2019. Hausherr Tibor Nemeth verriet was Joseph Haydn mit einem Manager gemeinsam hat und Präsident Gerger was die Schwerpunkte der IV 2019 sein werden.

Von Nina Sorger und Markus Wagentristl. Erstellt am 09. Januar 2019 (13:01)

IV widmet sich 2019 verstärkt dem Fachkräfte-Mangel

Der Präsident der Burgenländischen Industriellenvereinigung, Manfred Gerger, skizzierte in seiner Neujahrsansprache die Schwerpunkte der IV im Jahr 2019. Diese werde sich vor allem dem Fachkräfte-Mangel widmen, so Gerger. So wurden bereits gemeinsam mit den Fachhochschulen rund 3.000 neue Studienplätze für technisch-naturwissenschaftliche ("MINT") Fächer beschlossen. Durch intere Weiterbildungsmaßnahmen und eine Attraktivierung der Lehre sollen Mitarbeiter zu Fachkräften werden. Auch dem Thema der Infrastruktur (Ostbahn-Elektrifizierung, Breitband-Ausbau) und der Nachhaltigkeit wird sich die IV verstärkt widmen.

Haydn musste auch Widersprüche "managen"

Der Direktor der Haydn-Konservatoriums, Prof. Tibor Nemeth, versuchte die Management-Methoden Joseph Haydns den anwesenden Wirtschaftsführern näher zu bringen. Haydn habe es stehts meisterhaft geschafft, Widersprüche in seinem musikalischen Werk aufzulösen. Das hört man, wie ein Studenten-Streichorchester bewies, und sieht man, wie Haydns 45. Sinfonie zeigt: Nachdem seine Mitarbeiter 1772 sich beklagten, ihre Familien zu selten zu sehen, der Fürst aber dennoch seine Musik hören wollte, komponierte Haydn einfach ein Stück, bei dem sich ein Musiker nach dem anderen vorzeitig zu ihren Familien verabschieden konnten.