Esterhazy-Gruppe steigerte Umsatz auf 55,8 Mio. Euro. Die Esterhazy-Gruppe hat im Vorjahr den Umsatz von 53 auf 55,8 Mio. Euro gesteigert. Das Geschäftsergebnis der Wirtschaftsbetriebe ging von zwölf Mio. auf 11,7 Mio. Euro zurück.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 23. Mai 2019 (03:41)
APA
Der Direktionsrat der Esterhazy Stiftungsgruppe - Stefan Ottrubay

Am Mittwoch präsentierte das Unternehmen den Nachhaltigkeitsbericht für 2016 bis 2018. Aufgrund der guten Ertragslage sollen heuer 5,8 Mio. Euro in die Wirtschaftsbetriebe und die historischen Denkmäler investiert werden.

Im Agrarbereich habe man sich zu einem der größten Biolandwirtschaftsbetriebe in Österreich entwickelt, hieß es anlässlich der Präsentation in Eisenstadt. Die Geschäftsfelder Forst, Landwirtschaft und Naturschutz sind unter der Dachmarke Pannatura zusammengefasst. Im Eigentum der Gruppe befinden sich 5.600 Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche im Burgenland. 2.200 Hektar eigenbewirtschafteter Flächen seien bereits 2002 auf "Bio" umgestellt worden.

Der Forstbetrieb umfasse 22.400 Hektar Wald mit über 30 Baumarten. Pro Jahr würden rund 130.000 Festmeter Holz geschlagen. Den Holzhandel mitberücksichtigt, vermarkte man jährlich insgesamt 380.000 Festmeter. Zu den Esterhazy Betrieben gehört auch ein Weingut mit einer Fläche von insgesamt 90 Hektar. In den Rieden reifen die Trauben für rund 800.000 Flaschen Rot-, Weiß- sowie Sparklingweine. Die elf See- und Freizeitsiedlungen der Gruppe beherbergen zusammen mehr als 5.000 Mieter.

Bei den Kultur- und Tourismusangeboten wurden im Vorjahr mehr als eine halbe Million Besucher gezählt. So ziehe das Schloss Esterhazy pro Jahr 225.000 Gäste an, auf Burg Forchtenstein sind es 105.000. Im Rahmen der Privatstiftungen, die heuer im Herbst das 25-jährige Bestandsjubiläum feiern, wurden seit der Gründung nach Unternehmensangaben mehr als 50 Mio. Euro in Erhaltung, Aufwertung und Adaptierung der historischen Denkmäler und Sammlungen investiert.

Der Bericht nennt auch Zahlen bezüglich der Investitionen der Esterhazy-Gruppe. So seien 2018 Leistungen im Ausmaß von 11 Mio. Euro für Kultur und Soziales erbracht worden. 9,1 Mio. wurden in Form von Steuern und Abgaben geleistet, der Personalaufwand des Unternehmens mit knapp 330 Mitarbeitern belief sich auf 17,7 Mio. Euro. Man bemühe sich, die Verantwortung als Leitbetrieb in einem ökologisch sensiblen Umfeld sehr ernst zu nehmen, wurde anlässlich der Präsentation des Nachhaltigkeitsberichtes betont.