Wechsel an der Spitze des BSA Burgenland

Im Rahmen der ersten Vorstandssitzung 2018 wurde Claudia Schlag zur neuen geschäftsführenden Vorsitzenden des BSA Burgenland (Bund Sozialdemokratischer Akademikerinnen und Akademiker, Intellektueller, Künstlerinnen und Künstler) gewählt.

Erstellt am 01. März 2018 | 16:46
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Claudia Schlag
Claudia Schlag
Foto: BSA Burgenland

Sie folgt damit auf Christina Krumböck, die in den vergangenen Jahren die Geschicke des Vereins maßgeblich mitgestaltet hatte, und bildet mit Michael Gerbavsits fortan das neue BSA-Führungsduo im Burgenland.

Schlag verfügt über eine vielfältige politische Erfahrung als parlamentarische Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag, Geschäftsführerin des Renner Instituts im Burgenland und als Landesgeschäftsführerin der SPÖ Burgenland.

Mit seinen rund 300 Mitgliedern aus vielen Berufsgruppen stellt der BSA Burgenland ein kritisches Diskussionsforum dar, das sich an den Grundwerten der Sozialdemokratie orientiert.

„Besonders in der heutigen Zeit ist es wichtig, die politische Debatte nicht allein denjenigen zu überlassen, die scheinbar einfache Lösungen für komplexe Fragestellungen parat haben. Gemeinsam mit meinen VorstandskollegInnen ist es mir deshalb ein wichtiges Anliegen, ein Ort der Begegnung zu sein, in dem wir auch komplexere Themen und heikle Fragestellungen nicht scheuen“, so Schlag.

Für das neue Führungsteam geht es auch schon ohne Verschnaufpause weiter: Die nächsten Veranstaltungen, die sich u.a. den Themen Digitalisierung und der #Metoo-Debatte widmen werden, sind bereits in Planung. Im Herbst hält der BSA Burgenland seine nächste Landeskonferenz ab. Und 2019 steht mit dem „50 Jahre BSA Burgenland“-Jubiläum auch schon das nächste Großereignis vor der Tür.