Schaf- und Ziegenzuchtverband hielt Versammlung ab

Erstellt am 25. Februar 2018 | 15:48
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vollversammlung Schaf- und Ziegenzuchtverband 24. Feber 2018 in Oberpullendorf
Kammerrat Ök.-Rat Josef Rathmanner, Geschäftsführerin Dipl.-Ing. Daniela Höller, Vizepräsident Ök.-Rat Adalbert Resetar, Schaf- und Ziegenzuchtverbands-Obmann Wolfgang Hautzinger, Nationalrat Dipl.-Ing. Niki Berlakovich und Kammerdirektor-Stv. Dipl.-Ing. Franz Vuk (v.l.n.r.).
Foto: Burgenländische Landwirtschaftskammer

„Die Schafhalter sind eine wichtige Kraft für die Landschaftspflege des Burgenlandes. Viele ökologisch wertvolle Naturschutzprojekte könnten ohne Beweidung durch Schafe nicht durchgeführt werden, wofür ich unseren Schafbauern und dem Obmann des Burgenländischen Schaf- und Ziegenzuchtverbandes, Wolfgang Hautzinger, herzlich danke“, so der Vizepräsident der Burgenländischen Landwirtschaftskammer, Adalbert Resetar, anlässlich der Vollversammlung des Burgenländischen Schaf- und Ziegenzuchtverbandes am Samstag in Oberpullendorf, Weingasthof Krail. Obmann Wolfgang Hautzinger bewirtschaftet mit seiner Familie einen Bauernhof in Tadten.

Vizepräsident Resetar weiter: „Bei den Schaf- und Ziegenbauern des Burgenlandes hat die Direktvermarktung einen hohen Stellenwert. Lebendverkäufe erfolgen vorwiegend über den Handel. Besonders in der Zeit vor Ostern herrscht nach Schafprodukten eine starke Nachfrage. Restaurants in der gehobenen Gastronomie haben sich vielfach dazu entschlossen Schaf- und Lammfleisch auch ganzjährig in ihre Speisekarte aufzunehmen, da viele Menschen auf den Geschmack von Schaf- und Lammfleisch gekommen sind. Desgleichen erfreuen sich Schaf- und Ziegenmilch sowie weiterverarbeitete Produkte wie Käse und Joghurt bei den Konsumenten eines höher werdenden Zuspruchs. Der Bedarf an Schaffleisch in ganz Österreich kann zu 74 % gedeckt werden. Im Burgenland können heimische Landwirte einen Selbstversorgungsgrad von 32 % erfüllen. Weiters gibt es im Burgenland gegenwärtig 6.083 Schafe und 1.237 Ziegen. Bei beiden Tierarten ist im Vergleich zum Vorjahr ein Aufwärtstrend zu verzeichnen. Bei der aktuellen Anzahl der Schafe ist hervorzuheben, dass der Bestand erstmals seit dem Jahr 1946 die 6.000-er Marke überschritt. Der Schaf- und Ziegenzuchtverband hat momentan 96 Mitglieder“.

Zur Vollversammlung 2018 des Burgenländischen Schaf- und Ziegenzuchtverbandes in Oberpullendorf konnte Obmann Wolfgang Hautzinger, neben Vizepräsident Ök.-Rat Adalbert Resetar und den zahlreich erschienenen Mitgliedern des Verbandes, auch Nationalrat Dipl.-Ing. Niki Berlakovich, Kammerrat Ök.-Rat Josef Rathmanner und Kammerdirektor-Stv. Dipl.-Ing. Franz Vuk begrüßen.