Energie Burgenland: Weniger Räder, mehr Kraft. Österreichweit ist die Energie Burgenland Vorreiter in Sachen Windenergie. Die Anlagen werden reduziert und ausgebaut.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 11. Oktober 2017 (06:11)
Werner Müllner
Fusion. Fünf Jahre nach der Zusammenlegung von Bewag und Begas ziehen Michael Gerbavsits und Alois Ecker zufrieden Bilanz. Bei einem Projekt in Parndorf können auch Private profitieren.

Im Oktober 2012 entstand aus den zwei Energieversorgern BEGAS und BEWAG ein Energiedienstleister. Nun wurde über die ersten fünf Jahre Energie Burgenland aber auch über 20 Jahre Windkraft Bilanz gezogen und ein neues Bürgerbeteiligungsmodell präsentiert.

Möglichkeit, sich privat zu beteiligen

„Mit unseren Investitionen haben wir im Vorjahr eine Wertschöpfung von 479 Millionen Euro ausgelöst und zudem rund 3.500 Green Jobs bei Zulieferern, Dienstleistern und Betreibern geschaffen“, erklärte Michael Gerbavsits, Vorstandsvorsitzender der Energie Burgenland. Und führt weiter aus: „Im Unternehmen werden derzeit rund 890 Mitarbeiter beschäftigt, 42 davon sind Lehrlinge. Wir sind somit auch einer der größten Lehrlingsausbilder im Burgenland.“

„In den nächsten fünf Jahren werden wir weitere 420 Millionen Euro in die Hand nehmen und unsere Windstromproduktion auf rund 620 Megawatt installierte Leistung steigern“, kündigte Gerbavsits an. Das Unternehmen setzt zukünftig auf Repowering. Dabei werden ältere Bestandsanlagen durch leistungsstärkere Anlagen ersetzt. Trotz der Verringerung um zehn Anlagen kann dadurch bis 2022 die Ökostromproduktion um insgesamt 120 Megawatt gesteigert werden. Das ist auf den technologischen Fortschritt zurückzuführen.

Die Energie Burgenland hat mittlerweile für E-Autos eine Ladeinfrastruktur aufgebaut, die es erlaubt, von Nord- bis ins Südburgenland fahren zu können. „Derzeit betreibt die Energie Burgenland an 29 Standorten 64 öffentliche E-Ladepunkte“, sagte Vorstand Alois Ecker.

Um die Kunden als Partner am Erfolg zu beteiligen, schreibt die Energie Burgenland ein Bürgerbeteiligungsmodell aus. Privatpersonen können Anteile an Anlagen im Windpark Parndorf kaufen. Das Kapital wird 13 Jahre lang verzinst an die Anteilseigner ausbezahlt. Kunden der Energie Burgenland werden mit 2 Prozent vom investierten Betrag vergütet.

www.energieburgenland.at/oekoenergie/buergerbeteiligung