Weltumseglerin Laura Dekker tauft Windrad in Pama. Die Weltumseglerin Laura Dekker hat am Sonntag ein Windrad im Windpark Pama (Bezirk Neusiedl) auf den Namen ‚Laura’ getauft und damit symbolisch den Meilenstein der 1.000 MW Windkraft im Burgenland markiert.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 24. September 2017 (09:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
kollektiv fischka/fischka.com

„Das Burgenland hat vorgezeigt, wie schnell die Energiewende voran gehen kann, wenn man es wirklich will“, freut sich Landeshauptmann Hans Niessl. Aktuell erzeugen im Burgenland 426 Windkraftanlagen mit einer Leistung von mehr als 1.000 MW jährlich 2,2 Milliarden kWh Strom – soviel wie knapp 630.000 Haushalte verbrauchen. Zum Vergleich: damit könnten zwei Drittel aller Haushalte in Wien versorgt werden.

„1.000 MW Windkraft im Burgenland ist ein schöner Anlass zu feiern, konnte doch das Bundesland diesen Meilenstein in nur zehn Jahren erreichen“, so Moidl. Aus diesem Anlass tauft Laura Dekker ein Windrad in Pama auf den Namen ‚Laura’. „Dieses Windrad soll allen Mut machen, ihre Träume zu leben“, erklärt Laura und ergänzt: „Ziele sind erreichbar und Visionen können in Erfüllung gehen, auch wenn zuerst viele ungläubig den Kopf schütteln und es sich nicht vorstellen können.“

Michael Gerbavsits, Vorstandsvorsitzender der Energie Burgenland ergänzt: „Mit der Stromerzeugung aus Windkraft wird ein weiterer Beitrag für eine nachhaltig sinnvolle Energieversorgung geleistet. Wir haben dazu bereits einiges beigetragen, die Energiewende im Burgenland geschafft und bauen unsere Vorreiterrolle bei der Ökoenergie weiter aus.“