„Lenny der fliegende Hund“ im KUZ Eisenstadt. Es klingt ausschließlich nach Unterhaltung pur, aber bei der zauberhaften Produktion des Theaters Heuschreck aus Wien spielt auch die tiefe und wichtige Beziehung zwischen Mensch und Tier eine tragende Rolle. Am Sonntag, den 15. Jänner 2017 im KUZ Eisenstadt zu sehen.

Erstellt am 10. Januar 2017 (12:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Theater FranzHans 06 Ltd.

Über das Stück

Hinter „Lenny der fliegende Hund“ steckt die Geschichte der kleinen Jenny, die bei ihrer Tante lebt. Das Waisenkind fühlt sich oft ein wenig traurig und von der Welt unverstanden.

Deshalb wünscht es sich nichts sehnlicher als einen Hund, mit dem es spielen und seine Geheimnisse anvertrauen kann. Doch Tante Aurelia erlaubt Jenny keinen Hund. Das Schicksal in Gestalt des zauberhaften Mister Magic erfüllt der Kleinen eines Tages ihren Wunsch und schickt ihr einen Hund:

Lenny fällt an einem Ferientag einfach so vom Himmel. Eine wunderbar aufregende Zeit und Tierfreundschaft beginnt nun in Jennys Leben, denn dieser Lenny ist ganz und gar nicht so, wie es sich das Mädchen vorgestellt hatte. Kraft ihrer großen Freundschaft und Liebe überwinden Jenny und Lenny ihre kleinen „Allergien“ und Ängste und gelangen zu wertvollen Einsichten, die beiden helfen, mit sich selbst Frieden zu schließen und optimistisch in die Welt zu sehen.

Mit „Lenny der fliegende Hund“ bietet das Theater Heuschreck aus Wien ein amüsantes Hunde-Musical voller Temperament und Zärtlichkeit und einer Riesenportion Tierliebe. Denn die Themen Mensch-Tier-Beziehung, Haustiere, die Sprache der Tiere kennenlernen, Freundschaft sowie Hunde und Katzen bleiben nicht hinter den Kulissen verborgen. Perfekt wird die berührende, lebensnahe Story mit überirdischen Flug- und Lichtkünsten. 

Über das Ensemble

Das Theater HEUSCHRECK wurde 1985 von der Autorin und Schauspielerin Anna Hnilicka und Regisseur Wilo Kamenicky in Wien gegründet. Seither spielt die Formation erfolgreich ihre fantastischen Kindermusicals für die ganze Familie und hat seit der Entstehung.