Grüne wollen Aufarbeitung der NS-Zeit in Eisenstadt. Die Grünen wollen anlässlich des heurigen Gedenkjahres zu 80 Jahre "Anschluss" Österreichs an Nazi-Deutschland eine historische Aufarbeitung der Zeit von 1938 bis 1945 in Eisenstadt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 20. März 2018 (11:46)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gemeinderätin Anja Haider-Wallner
NOEN, Werner Müllner

Gemeinderätin Anja Haider-Wallner trat unter anderem dafür ein, eine Gedenktafel, auf der die Namen von NSDAP-Bürgermeistern stehen, mit entsprechenden Hinweisen zu versehen.

Auf der beim Rathaus der Landeshauptstadt aufgehängten Tafel sind die Namen sämtlicher Bürgermeister zu lesen - auch jener, die von den Nationalsozialisten eingesetzt wurden. In anderen Städten würde man derartigen Tafeln in kommentierter Form begegnen, erklärte Haider-Wallner per Aussendung. "Unser Vorschlag ist es, einen kleinen KünstlerInnenwettbewerb für Ergänzungen auszuloben", so die Eisenstädter Gemeinderätin.

Auf den Umstand waren die Grünen von einem Historiker aus Tirol aufmerksam gemacht worden. Im Zuge der Recherche habe sich gezeigt, dass es für die Zeit von 1938 bis 1945 in Eisenstadt kaum historische Berichte gebe, berichtete Haider-Wallner. Das Gedenkjahr sei daher eine gute Gelegenheit zur Aufarbeitung.