Theresianum: Direktorin sagt Adieu

Schwester Johanna Vogl geht in Pension. Neue Direktorin der Höheren Schulen des Theresianums wird Edith Straussberger.

Nina Sorger
Nina Sorger Erstellt am 23. Dezember 2016 | 05:45
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6792344_eis51ns_srjohannavogl2.jpg
Verabschiedung. Schwester Johanna Vogl (M.) wurde von Lehrerkollegen und Schülern, aber auch von Landesschulratspräsident Heinz Zitz und Landesschulratsdirektorin Sandra Steiner verabschiedet. Foto: zVg
Foto: zVg

In den Höheren Schulen des Theresianums geht eine Ära zu Ende. Nach 17 Jahren als Direktorin tritt Schwester Johanna Vogl mit Jahresende ihren Ruhestand an.

Vogl, die seit 1981 im Theresianum unterrichtete, hat Latein, Theologie und – bereits neben ihrer Tätigkeit als Lehrerin – Italianistik studiert und hätte gerne Italienisch unterrichtet, wie sie verrät: „Das hab ich aber nie ausgeübt. Es gab Überlegungen, das als Fach einzuführen, aber dann kam mir die Funktion als Direktorin dazwischen.“

Anzeige

„Ich bleibe noch in Reichweite“

Bis jetzt unterrichtet Voglnoch eine Klasse in Latein: „Ich wollte den Kontakt zur Basis nicht verlieren, und mir ist die pädagogische Arbeit viel zu wichtig, um sie aufzugeben. Ich wollte nie nur eine Schulmanagerin sein und Verwaltungsarbeit machen“, erklärt sie.

Ihre Nachfolge wird Edith Straussberger antreten, die bisher kaufmännische Fächer unterrichtete: „Sie hat bereits als Lehrerin in manchen Teilbereichen, etwa in der Schulentwicklung mitgearbeitet“, so Vogl. Und: „Ich bleibe noch in Reichweite.“

Auch in der Pension hat die scheidende Direktorin einiges vor: „Dinge tun, zu denen ich momentan kaum Zeit habe – Lesen und Kultur. Ich will mich aber auch um die Flüchtlingskinder an unserer Schule kümmern und sie fördern.“