Info-Kampagne für Straßenarbeiter über UV-Schutz

Im Zuge der Hautkrebs-Aktionstage von Land Burgenland und Österreichischer Krebshilfe Burgenland wurden Mitarbeiter des Straßendienstes im Burgenland über UV-Schutzmaßnahmen aufgeklärt.

Erstellt am 22. Mai 2019 | 15:10
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Aktionstag von Land Burgenland und Krebshilfe Burgenland
Verkehrslandesrat Mag. Heinrich Dorner, Hautärztin Dr.in Rosemarie Moser, Walter Simon, BBN, Mag.a Andrea Konrad, Roland Ribarich, BBN, DI Gerald Gebhardt, Leiter BBN, WHR DI Dr. Rüdiger Knaak, Leiter Fachgruppe Betriebliche und Bauliche Erhaltung (v.l.)
Foto: Bgld. Landesmedienservice

Hautkrebs-Untersuchungen bei Landes-Straßenarbeiter

Personen, die überwiegend im Freien arbeiten, sind einem signifikant höheren Risiko ausgesetzt, an Hautkrebs zu erkranken. In einer gemeinsamen Aktion informieren deshalb das Landesregierung und die Krebshilfe Burgenland Straßenarbeiter des Landes über Hautkrebsvorsorge. Im Rahmen des ersten Aktionstages am Dienstag, 22. Mai, führte Hautärztin Dr.in Rosemarie Moser Hautuntersuchungen im Hinblick auf die Diagnose allfälliger Hautveränderungen durch.

„Im Rahmen dieser Aktionstage werden die Bediensteten unserer Bau- und Betriebsdienstleistungszentren über die noch immer von vielen unterschätzte Gefahr, starker Sonnenstrahlung ausgesetzt zu sein, informiert“, betonte Verkehrslandesrat Heinrich Dorner die Wichtigkeit von Präventionsmaßnahmen. 

Seit 1988 informiert die Österreichische Krebshilfe gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie mit der Aktion „Sonne ohne Reue“ über Hautkrebsvorsorge. Ziel ist es, Menschen über ein gesundes Leben mit der Sonne aufzuklären. 

1.740 Hautkrebs-Diagnosen pro Jahr

In Österreich erhielten im Jahr 2016 rund 1.740 Personen die Diagnose Hautkrebs. Die Früherkennung habe deshalb einen besonderen Stellenwert, sagt Andrea Konrad, Geschäftsführerin der Krebshilfe Burgenland: „Hautkrebs ist der einzige Krebs, der schon in frühen Phasen und mit dem freien Auge sichtbar ist. In den meisten Fällen entwickelt er sich an der Körperoberfläche. Hautkrebs ist heilbar, wenn er frühzeitig erkannt wird“. 

"Ganz wichtig ist eine Vorbeugung mit den 3 H’s: Hut, Hemd und Hose, und natürlich Sonnenschutzcreme.“ Hautärztin Dr.in Moser 

"Die gute Nachricht ist aber, dass sich Hautkrebs meist aus Vorstufen entwickelt, die bei rechtzeitiger Diagnose heutzutage sehr gut behandelt werden können“, erklärt Hautärztin Dr.in Moser. 

Der erste Aktionstag fand im Betriebsdienstleistungszentrum Nord (BBN) in Eisenstadt statt, ein weiterer Aktionstag wird am 19. Juni in Oberwart stattfinden.