Großhöflein: Löscharbeiten nach Deponiebrand beendet. Der Einsatz der Feuerwehr beim Brand der Mülldeponie am Föllig bei Großhöflein (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) hat bis Montagvormittag angedauert.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 01. Juli 2019 (14:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Shutterstock/Flugklick

Erst kurz vor 11.30 Uhr konnten die Nachlöscharbeiten beendet werden, nachdem am Sonntag Restmüll Feuer gefangen hatte, berichtete Günter Prünner vom Bezirksfeuerwehrkommando Eisenstadt-Umgebung am Montag.

Insgesamt waren 288 Feuerwehr-Mitglieder von 19 Wehren im Einsatz. Nachdem am Sonntag um Mitternacht mit der Feuerwehr Mörbisch die letzten Einsatzkräfte das Gelände verlassen hatten, blieben Mitarbeiter des Umweltdienstes Burgenland an Ort und Stelle, um die Lage zu beobachten. Gegen 3.00 Uhr riefen sie die Feuerwehr Großhöflein erneut zum Sammelzentrum. Glutnester hatten wieder stärker zu brennen begonnen. Nach entsprechenden Nachlöscharbeiten konnte am Montagvormittag dann "Brand aus" gegeben werden.

Die Brandursache sei weiterhin unklar, vermutet werde jedoch Selbstentzündung, betonte Prünner. Jener Feuerwehrmann, der eine Rauchgasvergiftung erlitt und von zwei Kollegen gerettet wurde, sei auf dem Weg der Besserung. Der Mann, der vom Rauch eingeschlossen worden war und das Bewusstsein verloren hatte, sei derzeit noch im Krankenhaus, könne aber wohl demnächst wieder entlassen werden, so Prünner.