Bezirk Eisenstadt als „Beschäftigungsmotor“

Mit 107.000 Beschäftigten gibt es neuen Beschäftigungsrekord im Burgenland. Bezirk mit 26.000 Beschäftigten top.

BVZ Redaktion Erstellt am 10. Mai 2019 | 05:50
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7571799_eis19ns_spoewirtschaft.jpg
Arbeitsmarktpolitik. Abgeordneter Robert Hergovich.
Foto: Sorger

Das Burgenland verzeichnet mit 107.000 Arbeitsplätzen einen neuen Beschäftigungsrekord. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosigkeit mit einem Minus von 4,4 Prozent deutlicher als im Österreichschnitt. Im Bezirk Eisenstadt sind derzeit 7.364 Menschen auf Arbeitssuche. Mit rund 26.000 Beschäftigten sieht Landtagsabgeordneter Robert Hergovich (SPÖ) den Bezirk als „Beschäftigungsmotor des Burgenlandes“.

Hergovich: 2019 sollen 1.500 neue Jobs entstehen

Einen großen Anteil am Sinken der Arbeitslosenzahl trägt für Hergovich die Investitionspolitik des Landes: „268 Millionen Euro des Landesbudgets fließen in Wachstum und Beschäftigung, dieser Investitionsschub stärkt das Wirtschaftswachstum und sorgt für einen anhaltenden und deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit.“

Ebenfalls zurückgegangen ist die Zahl der in Schulung befindlichen Arbeitssuchenden auf derzeit 1.903 Schulungsteilnehmer. Das ergibt ein Minus von 8,8 Prozent. Hergovich: „Durch die gute wirtschaftliche Entwicklung und der aktiven Investitionspolitik sollen im Jahr 2019 1.500 neue Jobs entstehen. Dieses Ziel ist durchaus ambitioniert aber erreichbar, weil wir weiter zielgerecht in Wachstum und in Beschäftigung investieren und eine aktive Ansiedelungspolitik betreiben.“

Bezüglich der Ansiedlung des Sektherstellers Schlumberger in Müllendorf kritisiert Hergovich die ÖVP, die eine Volksbefragung initiieren wollte, welche mangels Unterschriften aber nicht stattfand: „Der ÖVP geht es nur darum, politisches Kleingeld zu wechseln - auch auf Kosten des Burgenlandes“, so Hergovich.