Wird Bau nach Fund in Müllendorf eingestellt?. Die Ablöse des Baugrunds, auf dem archäologische Funde freigelegt wurden, steht im Raum. Verhandlungen laufen.

Von Doris Fischer. Erstellt am 08. Mai 2019 (04:28)
BVZ

Durch den archäologischen Fund (die BVZ berichtete) auf der Baustelle der Neuen Eisenstädter (NE) in der Hauptstraße kommt es zu einer Bauverzögerung. In den nächsten Wochen soll geklärt werden, ob weitergebaut werden kann oder der Bau gänzlich eingestellt wird.

„Der Spielraum ist ein geringer“

„Die Baustelle steht derzeit. Es werden Gespräche mit dem Land und der BELIG, der Beteiligungs- und LiegenschaftsgmbH. des Landes, geführt“, lässt NE-Geschäftsführer Anton Mittelmeier gegenüber der BVZ wissen und ergänzt: „In den nächsten Wochen soll eine Entscheidung fallen.“

BVZ

Eine Ablöse des Grundstückes steht somit im Raum. „Es wird schon über die Ablösemodalitäten verhandelt“, heißt es aus dem Büro von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ), wo man sich einen vertretbaren Preis erhofft. In das gleiche Horn stößt auch NE-Geschäftsführer Mittelmeier: „Der Spielraum ist ein geringer. Wir wollen aus der Ablöse, sprich dem Verkauf, keinen Gewinn schlagen.“

Die laufenden Kosten und der Grundstückspreis sollen abgedeckt sein. Dass die Wohnungen gebaut werden, kann sich Mittelmeier nicht vorstellen. Denn: „Die archäologischen Funde sind schon sehr bedeutend für die Region und das Burgenland.“