Architektonische Eisenstadt-Reise. Eisenstadt | Helmut Prinke präsentierte im Rathaus sein Werk „Architektur der Landeshauptstadt“.

Erstellt am 19. März 2014 (07:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_5769260_eis12wmbuvh.jpg
Historiker Helmut Prinke hat ein Werk über historische Gebäude in Eisenstadt geschaffen.
NOEN
Die „Architektur der Landeshauptstadt von 1850 bis 2012“ lautet der Titel des Buches von Helmut Prinke. Das Werk bietet einen Überblick über das Architekturgeschehen in Eisenstadt in den vergangenen 160 Jahren.

440_0008_5769260_eis12wmbuvh.jpg
Historiker Helmut Prinke hat ein Werk über historische Gebäude in Eisenstadt geschaffen.
NOEN

Der Jurist Helmut Prinke, auch Vizebürgermeister a.D., absolvierte in seiner Pension das Studium der Kunstgeschichte, um sich danach zwei Jahre lang im Zuge seiner Recherchen auf eine interessante Reise durch die Baugeschichte der Landeshauptstadt zu begeben. Unzählige Pläne und Bauakte wurden in den Archiven durchforstet.

„Die meisten haben gar keinen Bezug mehr zu ihren Gebäuden“

„Die anfangs einfache kunsthistorische Einordnung der Bauaktivitäten wurde ab der Mitte des 20. Jahrhunderts – bedingt durch die verschiedensten internationalen Architekturströmungen – zunehmend schwieriger“, erzählt Autor Prinke. Der Autor präsentiert chronologisch 85 Architekturobjekte, für deren Auswahl teils baukünstlerische, teils historische, gesellschaftliche und kulturelle Aspekte maßgeblich waren.

„Die meisten Institutionen haben gar keinen Bezug mehr zu ihren Gebäuden, wissen kaum etwas über deren Geschichte“, führt Prinke abschließend aus.