Trevision investiert und schafft Jobs. Eine Million Euro investieren Leinwandproduzenten von Trevision in ihr Werk in Großhöflein und schaffen zehn neue Arbeitsplätze.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 12. Juli 2017 (04:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Großhöflein Trevision schafft Jobs
Trevision. Jürgen Marzi und Jürgen Anderle (v.l.). Foto: zVg
zVg

Nach der Wirtschaftskrise geht es für Trevision, das auf Großbilddruck spezialisiert ist, wieder bergauf. 2017 wird demnach das erfolgreichste Jahr in der Firmengeschichte. Schon das Halbjahresergebnis liegt deutlich über der Budgetplanung.

„Diese erfreuliche Entwicklung bringt 2017 zehn neue Arbeitsplätze für das Werk in Großhöflein“, ist aus der Firmenzentrale zu hören.

Mit Investitionen von einer Million in eine zweite UV-Digitaldruckmaschine mit fünf Meter Druckbreite und einer neuen Stoffdruckanlage wurde nicht nur die Produktionskapazität an den gestiegenen Umsatz angepasst, sondern auch Vorsorge für weiteres Wachstum geschaffen.

Nicht die Produktion wird in Billiglohnländer ausgelagert, sondern man investiert in umfangreiche Dienstleistungen, um weltweit tätige Unternehmen als Kunden gewinnen zu können, damit die für Europa bestimmten Aufträge nach Österreich zu holen und somit den österreichischen Standort nicht nur abzusichern, sondern auch auszubauen.

Für die Betreuung dieser Großkunden wurde 2015 ein Werk in Indien gegründet, von wo aus die Märkte in Asien bedient werden und drei Joint Ventures in Amerika, Kanada und Mexiko abgeschlossen. Stolz zeigt man sich bei Trevision über engagierte Mitarbeiter.