Badeunfall: Mädchen noch im künstlichen Tiefschlaf

Ein elfjähriges Mädchen ist nach einem Badeunfall im Neusiedler See am Montag außer Lebensgefahr gewesen.

Redaktion APA Erstellt am 07. Juni 2016 | 16:17
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Seebad Breitenbrunn
Foto: NOEN, Koeune
Sie befand sich jedoch noch im künstlichen Tiefschlaf im Spital, sagte Christoph Mierau, Sprecher des Wiener Krankenanstaltenverbundes, auf Nachfrage. Die Ärzte seien "vorsichtig optimistisch", bleibende Schäden werden jedoch nicht ausgeschlossen.

Das Kind aus Afghanistan war am Sonntagnachmittag bei Breitenbrunn (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) untergegangen. Das Mädchen hatte sich wegen einer plötzlich vorbeischwimmenden Schlange erschrocken und dabei seine Schwimmhilfe verloren. Es wurde von Badegästen geborgen und musste wiederbelebt werden.