Faschingzeit: SPÖ tanzt, Sportverein nicht. SPÖ macht ersten Ball seit 13 Jahren. SV Wimpassing pausiert stattdessen mit seinem Gschnas.

Von Nina Sorger. Erstellt am 15. Januar 2017 (05:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
IVASHstudio/Shutterstock.com

In Wimpassings Balllandschaft gibt es heuer einige Neuerungen. Erstmals seit 13 Jahren wird es wieder einen SPÖ-Ball geben. Am 28. Jänner soll der „Blumenball“ im Gasthaus Schmalzl über die Bühne gehen.

Sportlergschnas: „Immer schwieriger, Leute zu finden“

„Lange war es still, doch wir haben in den vergangenen Wochen einige Veranstaltungen auf die Beine gestellt und uns daher auch entschlossen, heuer wieder einen eigenen Ball zu veranstalten. Ich finde, das gehört sich in einer Ortschaft, wo gerne gefeiert wird, einfach“, so SPÖ-Obmann Ernst Edelmann. Eine Polonaise wird es heuer aber noch nicht geben: „Das war zu kurzfristig, aber wir trainieren fleißig, dass wir den Eröffnungstanz selbst absolvieren können“, schmunzelt Edelmann.

Nicht getanzt wird heuer hingegen von den Sportlern des SV Wimpassing: Das Sportlergschnas entfällt.

„Unser Gschnas war schon im Vorjahr ziemlich schlecht besucht, und es wird auch immer schwieriger, Leute zu finden, die mitarbeiten und bei der Sportlerpolonaise eintanzen. Außerdem war noch einiges in Schwebe, da wir ja erst vor Kurzem Neuwahlen hatten“, so der neue Obmann Markus Windholz. Dies soll aber nicht das endgültige Aus für das Gschnas sein: „Wir pausieren heuer einmal und starten nächstes Jahr wieder durch“, so Windholz.