Eisenstadt: 260 Jahre Apotheke zum Granatapfel. Apotheke zum Granatapfel der Barmherzigen Brüder wird am 20. Feber 260 Jahre alt. Mit der BVZ blickt sie zurück auf 260 Jahre im Dienste der Menschen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 20. Februar 2020 (10:42)

Wir schreiben den 20. Februar 1760: Vertraglich (per Stiftungsbrief) übergibt Fürst Paul II. Anton Esterházy den damals in Wien tätigen Barmherzigen Brüdern die Betreuung des Hospitals mit Kirche und die Führung einer öffentlichen Apotheke in Eisenstadt, zur Erleichterung ihrer Aufgabe, der Versorgung von Kranken. Die Barmherzigen Brüder verpflichteten sich, einen Chirurgicus und einen Priester aus ihrem Orden anzustellen. Bis 1856 gehörten die Barmherzigen Brüder in Eisenstadt zur ungarischen Ordensprovinz, bis 1922 zu Ungarn. Bis 1945 arbeiteten vorwiegend Ordensangehörige in der Apotheke und der Leiter der Apotheke war der sogenannte Provisor.

Von Blutzuckermessung bis Sonnenschutz-Info

Heute hat die öffentliche Apotheke das gleiche Hauptanliegen wie damals: das richtige Arzneimittel in der richtigen Dosierung zum richtigen Zeitpunkt zum richtigen Patienten zu bringen.

Apothekenleiterin Petra Riegler und ihr 30-köpfiges Team mit klinischen Pharmazeuten und einer Nährstoffapothekerin versorgen ihre Kunden mit den notwendigen Medikamenten, geben begleitende Beratung zur richtigen Einnahme, zu Verabreichungszeitpunkten und zu Neben- oder Wechselwirkungen und stehen auch sonst mit Rat und Tat zur Seite.

Teamwork. Das heutige Team der Apotheke vor dem historischen Hintergrund.
zVg Barmherzige Brüder

Die Kunden dürfen auf Serviceleistungen wie Blutdruckmessung, Gewichtsmessung und auch Blutzuckermessung zurückgreifen.

Wenn es auf Reisen geht, wird eine umfassende Beratung zu erforderlichen Impfungen und Sonnenschutz geboten.

Angeboten wird auch ein eigenes, hochqualitatives und gleichzeitig günstiges Nährstoffsortiment, ebenso wie pflanzliche Arzneimittel. Alternative Behandlungsmethoden wie Homöopathie, Bachblüten, Schüssler-Salze und Aromaöle sowie Diverses für die Schönheit und das körperliche Wohlbefinden runden das Angebot ab.

Die Versorgung der Kunden ist rund um die Uhr durch regelmäßige Nachtdienste gesichert, die wechselweise mit den beiden anderen Apotheken in Eisenstadt geleistet werden.

„Tolles Team“ und „schönes Ambiente“

„Wir haben ein tolles Betriebsklima in unserem Team, in dem ein guter Wissensaustausch untereinander möglich ist,“ schätzt Apotheker Thomas Arzt, der seit vier Jahren in der Apotheke zum Granatapfel tätig ist, seinen Arbeitsplatz.

„Ich mag das schöne Ambiente der alten Apotheke, die äußerst freundliche Beratung und dass die Damen und Herren (fast) immer ein Lächeln auf den Lippen haben“, gibt sich ein zufriedener Stammkunde der Apotheke zum Granatapfel überzeugt.

Die historische Einrichtung

Die Apotheke befindet sich in der Esterházystraße, im südlichen Flügel des alten Krankenhauses. Über dem Eingangsportal befindet sich das Esterházy´sche Wappen, links neben dem Eingang der Stiftungsstein mit der Jahreszahl „1759“.

Beim Betreten des Verkaufsraumes kommen Kunden und auch Touristen oft aus dem Staunen nicht heraus: „Sie arbeiten in einem Museum“, hören die Mitarbeiter nicht selten.

Eine verständliche Reaktion: Bis heute ist die im Jahr 1760 eingerichtete Apotheke noch in weiten Teilen im Original — im Rokoko Stil — erhalten. Die Apotheke zum Granatapfel zählt damit zu den schönsten Apotheken Österreichs. Die Malereien an den Wänden und im Gewölbe stammen aus dem 19. Jahrhundert. Besonderer Blickfang ist die Biedermeier-Uhr über dem Durchgang von Offizin zum Arzneimittellager und die zwei handgeschnitzten Figuren, die als Ständer für Apothekermörser dienen.

Das Apotheken-Ensemble wurde in mehreren Phasen fachmännisch restauriert.