St. Margarethen: Mehr Platz für Musik. Das St. Magarethener Musikheim erhält Zubau für neuen Proberaum. Sanitäranlagen, Küche, Dach und Fenster werden erneuert.

Von Nina Sorger. Erstellt am 21. Oktober 2016 (06:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6729000_eis42ns_musikheimstm.jpg
Baustart. Die Grundmauern für den Anbau sind bereits zu sehen. Bis Weihnachten soll der Rohbau stehen, bis 2018 soll alles fertig sein.
BVZ, Sorger

Rund um das Musikheim des Musikvereins St. Margarethen tummeln sich derzeit die Baumaschinen, aber auch die Musiker sind derzeit eher in Arbeitskleidung als in der Vereinstracht anzutreffen.

„Das Heim bekommt ein neues Dach“

Das 46 Jahre alte Probelokal soll einen etwa 135 Quadratmeter großen Zubau bekommen, in dem die Musiker künftig proben werden. „Unser Proberaum und auch die Sanitäreinrichtungen wurden damals für eine 25-Mann-Kapelle gebaut. Jetzt sind wir 57 Musiker und haben Damen dabei. Die Räume waren desolat“, schildert Obmann Jörn Eberherr die Situation im Heim. Von diesem sollen quasi nur noch die Außenmauern stehen bleiben.

„Das Heim bekommt ein neues Dach. Die derzeitige Küche und der Aufenthaltsraum werden die neuen Sanitäranlagen mit einem Behinderten-WC. Der jetzige Proberaum wird ein Aufenthaltsraum mit Küchenzeile und viel Stauraum. Hier wird auch das Archiv untergebracht, das schon aus allen Nähten platzt“, so Eberherr.

Die Gemeinde und das Land beteiligen sich an den Baukosten mit jeweils 100.000 Euro, der Rest wird durch einen Kredit finanziert werden. Auch eine Bausteinaktion, mit der die Bevölkerung die Musiker unterstützen kann, ist für den Frühling angedacht.

Da aufgrund der Bauarbeiten auch der Zugang zur Musikhalle gesperrt ist, muss die alljährlich an drei Tagen rund um den Nationalfeiertag in der Halle stattfindende Rassekleintierschau heuer pausieren. Das Adventkonzert des Musikvereins am 18. Dezember soll aber bereits in der Musikhalle stattfinden, denn bis dahin soll laut Eberherr der Rohbau inklusive neuem Dach und Fenstern stehen.