Eisenstädter PÄDAK als Studienobjekt

Studierende des Instituts für Denkmalpflege entwarfen Nutzungskonzept für altes PÄDAK-Gebäude.

BVZ Redaktion Erstellt am 26. April 2018 | 05:58
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
PÄDAK Eisenstadt Symbolbild 440_0008_7238084_eis17ns_paedak.jpg
Architektur-Lehrstück. Das alten PÄDAK-Gebäude.
Foto: Nina Sorger

Seit 2007 steht das alte PÄDAK-Gebäude im Wolfgarten leer, erst im Vorjahr wurde es von Nora Demattio und Victor Sales mit ihrer Kunstmesse „Transform Arte“ wiederbelebt. Nun wird an neuen Nutzungsmöglichkeiten getüftelt.

Bereits seit dem Herbst ist das Gebäude Lehrobjekt für Studierende am Institut für Denkmalpflege und Bauen der TU Wien: Im Rahmen einer Lehrveranstaltung erarbeiteten sie Erhaltungsstrategien und Baukonzepte für den 1968 errichteten Bau.

Vor Ort konnten sie die Atmosphäre des Komplexes erschließen, mit den vorhandenen Plänen in Beziehung bringen und schließlich erste Ideen für eine künftige Nutzung skizzieren.

Die konkrete Projektausarbeitung beinhaltete in weiterer Folge ein schlüssiges Nutzungskonzept, das entworfene Veränderungen in Plänen festhielt und mit einem jeweils ausgearbeiteten denkmalpflegerischen Konzept akkordiert.

Die Zukunft eines solchen Bauwerks hänge an der „funktionalen Zuweisung einer neuen und sinnvollen Rolle“, ohne jedoch die bauhistorischen Besonderheiten außer Acht zu lassen, erklärt Institutsleiter Nott Caviezel. Bereits im Jänner wurden die Entwürfe der Studierenden dem Bauamt der Diözese sowie weiteren Experten vorgestellt. Diesen Mittwoch werden sie der Öffentlichkeit präsentiert.