Reihenhäuser in St. Margarethen geplant. In St. Margarethen plant die OSG neun Reihenhäuser zu errichten. Die Flächenwidmung liegt derzeit noch beim Land.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 07. November 2020 (04:50)
440_0008_7971427_eis45wp_magredn_baugrund.jpg
Baugrund. Bei der Ortseinfahrt, von der Eselmühle kommend, baut die OSG demnächst neun Reihenhäuser. Derzeit liegt die Flächenwidmungsplanänderung noch beim Land. Baustart ist voraussichtlich im Frühjahr 2021.
Peter Wagentristl

Auf einer Fläche von 3.500 Quadratmetern sollen demnächst neun Reihenhäuser entstehen. Das Grundstück wurde bereits an die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) verkauft. Zunächst muss die Fläche aber noch in Bauland umgewidmet werden, der entsprechende Plan liegt derzeit beim Hauptreferat Landesplanung der Landesregierung. Der Gemeinderat hat bereits grünes Licht gegeben.

440_0008_7971369_eis45wp_umwidmung.jpg
Plan. Die rot markierte, 3.500 Quadratmeter große Fläche, gehört bereits der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft. Das Land muss für die Umwidmung noch grünes Licht geben.
screenshot google maps, Markierung BVZ

„Wir haben ein Jahr auf die Flächenwidmung hingearbeitet. Unser Raumplaner hat ein Konvolut mit Akten erstellt, was und warum dort gebaut wird“, erklärt Bürgermeister Eduard Scheuhammer. Man warte nun noch auf eine Entscheidung des Raumplanungsbeirates, der voraussichtlich im Dezember die Widmung in St. Margarethen behandeln soll. „Uns wurden keine gravierenden Einwände mitgeteilt, ich gehe davon aus, dass alles glatt läuft. Alles andere würde mich wundern“, so Scheuhammer. Entstehen sollen die Reihenhäuser in der Mühlgasse, bei der Ortsausfahrt Richtung Eselmühle.

Bei der OSG bestätigt man das Bauprojekt: „Eine konkrete Planung gibt es derzeit noch nicht. Es ist alles in Vorbereitung“, heißt es aus dem Eisenstädter Büro der OSG. Mit einem Baustart noch im heurigen Jahr rechnet man dort aber nicht, avisiert wird Frühling 2021.

Landwirtschaftliche allen im Süden

Gebaut wird auch südlich von St. Margarethen. Richtung Ungarn sollen zwei landwirtschaftliche Hallen enstehen. Dazu bedarf es ebenfalls noch einer Umwidmung, die der Gemeinderat Ende Oktober beschlossen hat und die nun vom Land abgesegnet werden muss. Auch hier erwartet sich Ortschef Scheuhammer keine Probleme. Gebaut wird auch dort voraussichtlich erst im Frühjahr 2021.