2018 Trend zum Ja-Wort! Bezirks-Rekord: 568 Hochzeiten. Im Bezirk gab es bis 19. Dezember 568 Eheschließungen. In der Landeshauptstadt fanden ein Drittel mehr statt als 2017.

Von Nina Sorger. Erstellt am 28. Dezember 2018 (06:46)
Nina Sorger
Bund fürs Leben. Robert Dirnberger und Beate Fink heirateten mit Familie und Standesbeamtin Elisabeth Horvath am 18.8. in der Leithaprodersdorfer Scheune.

Heiraten lag 2018 voll im Trend. Im Bezirk Eisenstadt kann man von einem regelrechten Hochzeitsboom sprechen. Wagten im gesamten Bezirk Eisenstadt inklusive der Landeshauptstadt 2017 noch 489 Paare den Schritt zum Standesamt, so trauten sich heuer bis zum 19. Dezember ganze 568 Paare – 449 im Standesamtsverband Eisenstadt und Umgebung, 16 in Oggau, das dem Verband erst 2019 beitritt, und 103 in Rust, das einen eigenen Magistrat darstellt.

Von den 449 Eheschließungen des Standesamtsverbandes wurden 18 im Ausland geschlossen und im Nachhinein eingetragen. In der Landeshauptstadt gab es heuer 172 Eheschließungen – das sind 44 und damit 34 Prozent mehr als 2017.

Laut Ingrid Schwarz, der Leiterin des Standesamtsverbandes Eisenstadt, liegt der Trend zum Jawort aber nicht nur in magischen Daten wie heuer dem 18.8. begründet: „Es wird grundsätzlich wieder mehr geheiratet, weil es heute leichter ist, nach seiner Facon zu heiraten: Manche Paare heiraten lieber ohne Trauzeugen, die braucht man nicht mehr. Es gibt heute eine Vielzahl an tollen Locations, an denen man heiraten kann und deren bemühte Betreiber mitverantwortlich für den Erfolg sind.“ Und die Hochzeiter sind heimatverbunden: Laut Schwarz fanden 421 Hochzeiten in jenen Gemeinden statt, in denen beide Ehepartner wohnhaft sind.