Absage von Festen: Das Schweigen der Bläser. Die Absage von Vereins- und Kirchenfesten trifft auch die Musikvereine hart. Die BVZ sprach dazu mit Musikern aus Eisenstadt, Siegendorf, Purbach und Schützen am Gebirge.

Von Lisa-Marie Zehetbauer und Markus Wagentristl. Erstellt am 04. Juni 2020 (06:05)
zVg

Der Kirchenmonat Mai ist mit seinen vielen Feiertagen normalerweise einer der Höhepunkte des Jahres für viele Musikvereine. Aber was ist seit dem Ausbruch der Corona-Krise schon noch normal? Auch Musiker müssen sich sozial distanzieren, alle Feste der Vereine und Kirchen entfielen, der Katalog mit Empfehlungen des österreichischen Blasmusik-Dachverbandes ist umfangreich. Für viele Musikvereine machen die Auflagen ein Auftreten oder auch nur das Proben unmöglich. Die BVZ hat sich bei den Musikvereinen in Stadt und Bezirk umgehört.

Kleinhöflein: Keine Probe für Winzerkapelle

„So eine lange Pause hat es noch nie gegeben“, betont der Obmann der Winzerkapelle Kleinhöflein, Lukas Plöckinger, gegenüber der BVZ. Drei Monate lang gab es nun weder Proben noch Auftritte. „Wir halten uns da selbstverständlich an die Auflagen der Bundesregierung“, betont Plöckinger, aber Proben mit Mund- und Nasenschutz sei besonders für Bläser eben schon „ein bisserl schwierig“. In zwei Wochen, nach weiteren Lockerungen der Corona-Maßnahmen, beginnen die Problem wieder – natürlich mit Abstandhalten. Im Juni hat der Musikverein normalerweise Urlaub, aber was ist heuer schon normal? „Der wird gestrichen“, sagt Plöckinger. Er will fleißig proben lassen um bei den Wein- und Genusstagen in der ersten September-Woche ordentlich aufspielen zu können.

Siegendorf: Proben erst in „zwei, drei Wochen“

Auch in Siegendorf ist die derzeitige Situation nicht viel anders. Im Gespräch mit der BVZ erklärte Kapellmeister Markus Platzer, dass derzeit weder Proben noch Auftritte des Musikvereins stattfinden. Es besteht allerdings die Überlegung, in zwei bis drei Wochen Register-Proben oder Proben im Freien zu starten. „Als Musikant ist es nicht leicht, keine Proben und Auftritte spielen zu dürfen. Dennoch sehe ich es so als richtig an, da die Vorsichtsmaßnahmen oberste Priorität haben“, so Markus Platzer. Zum jetzigen Stand findet der erste und langersehnte Auftritt des Musikvereins Anfang September statt. Die Hoffnung ist groß, dass sich die Situation bis dahin noch weiter bessert und der Auftritt auch tatsächlich stattfindet. Aufgrund des Corona Virus mussten bereits das zwei-tägige Musikantenfest, der Weckruf am 1. Mai, sowie neun weitere Auftritte abgesagt werden.

Purbach: Musiker hoffen auf September

In Purbach schilderte Obmann des Musikvereins, Kurt Rüssel, die Situation folgendermaßen: „Zum Bedauern aller Musikanten finden aktuell weder Proben noch Auftritte statt. Wann und in welcher Form wir wieder spielen dürfen, wissen wir leider auch noch nicht.“ Der einzige Lichtblick für den Musikverein ist das traditionelle Zeltfest, welches auf das erste Septemberwochenende verschoben wurde sowie die 750-jährige Feier, welche am 12. und 13. September in der Kellergasse stattfinden wird.

Schützen: Musizieren nur in Kleinstgruppen

In Schützen am Gebirge hingegen werden aktuell „Kleinstproben“ für Jungmusiker mit derzeit höchstens acht Personen und unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften, abgehalten. Da der Musikverein Schützen den Kirchenmonat Mai, wie auch in den Jahren zuvor mit Musik begleiten möchte, dist er auf ein Fünf-Mann Ensemble umgestiegen, das zweimal eine Messe gestalten wird. „Aufgrund der derzeitigen Covid-19 Situation gibt es für uns keine Diskussion bezüglich Proben oder Veranstaltungen. Wir stehen da ganz hinter den Richtlinien der Regierung und stimmen uns auch mit Gemeinde und dem Blasmusikverband ab“, so Kapellmeister Harald Weinreich. Derzeit bespricht sich der Vorstand in welcher Form mit den Proben weitergemacht wird und welche weiteren Schritte folgen. Wann der Musikverein wieder auftreten wird, hängt laut Harald Weinreich von weiteren Lockerungen, sowie von den Veranstaltern ab. „Wir werden aber auf keinen Fall leichtsinnig handeln und in irgendeiner Form vorpreschen“, betont der Kapellmeister.

Auch in Schützen mussten einige Feierlichkeiten, welche der Musikverein ausgerichtet hätte, abgesagt werden. Der Tag der Blasmusik (10. Mai) und der Musikantenheurige (9. August) können in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Musikanten hoffen nun auf das Adventkonzert am 13. Dezember.