Auf Knaller zum Jahreswechsel muss verzichtet werden

Silvesterfeuerwerke und Silvesterpartys werden heuer von der Bundesregierung coronabedingt verboten.

BVZ Redaktion Erstellt am 31. Dezember 2020 | 04:12
440_0008_8000505_eis53df_silvester.jpg
Silvester. Wenn sich alle an die Richtlinien der Bundesregierung halten, wird es ein ruhiger Jahreswechsel.
Foto: Symbolfoto: Bilderbox

Silvester ohne Feuerwerk ist für viele unvorstellbar. Aber immer mehr Stimmen werden gegen die Silvesterknallerei laut. Vor allem Tierbesitzer oder Kranke wissen ein Lied davon zu singen.

Die GRÜNEN appellieren daher an die Burgenländer zum Jahreswechsel kein Feuerwerk zu veranstalten. „Ein Feuerwerk erfreut wenige Menschen für ein paar Minuten, verstört aber tausende Tiere. Nicht nur die Haustiere sind davon betroffen, auch Kühe, Schweine und Hühner ängstigen sich beinahe zu Tode“, weiss der GRÜNE Tierschutzsprecher und Landtagsabgeordnete Wolfgang Spitzmüller zu berichten. Gleichzeitig weisen die GRÜNEN auch auf die besondere Situation im Corona-Jahr hin. „Unsere Spitäler und das Gesundheitspersonal arbeiten ohnehin schon an der Belastungsgrenze. Jede Verletzung durch einen Feuerwerkskörper kommt da noch dazu“, so Spitzmüller.

Nach nur wenigen Minuten ist das Feuerwerk vorbei, die Belastungen aber bleiben. „Wir finden noch im Sommer Teile von Raketen im Wald, die den Boden mit Arsen, Blei, Strontium und tausenden Plastikteilchen belasten. Viele Wildtiere, die nachher auf unseren Tellern landen, nehmen dieses Gift zu sich“, stellt Spitzmüller fest.