Bonitätsranking: Bezirks-Quintett vorn dabei. 37 von 250 finanzstarken Gemeinden im Österreich-Ranking liegen im Burgenland, fünf davon im Bezirk.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 20. Juli 2018 (04:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Quelle www.gemeindemagazin.at; Foto: BATMANV/Shutterstock.com, Grafik Bischof
Foto BATMANV/Shutterstock.com, Grafik Bischof

37 Gemeinden aus dem Burgenland sind heuer im Ranking der 250 Gemeinden mit der besten Bonität vertreten. Analysiert werden die Gemeindefinanzen vom Magazin „public“ mit dem „Quicktest“ des KDZ (Kommunalwissenschaftliches Dokumentationszentrum) auf Basis des Voranschlags- und Rechnungsquerschnitts. Die vier Grundpfeiler sind dabei Ertragskraft, Eigenfinanzierungskraft, Verschuldung und freie Finanzspitze.

Schützen neu dabei, Mörbisch fiel raus

Die Siegergemeinde Pfaffing in Oberösterreich mit einem Bonitätswert von 1,09 zeichnet sich durch einen niedrigen Schuldenstand und unterdurchschnittliche Ausgaben bei Verwaltungs- und Betriebsaufwand aus. Aus dem Bezirk Eisenstadt haben es fünf Gemeinden in das Ranking geschafft: St. Margarethen belegt mit einem Bonitätswert von 1,37 Platz 85 und Burgenland-intern Platz elf. Damit ist die Gemeinde zwar acht Plätze nach hinten gerutscht, ist aber dennoch die am besten gereihte Gemeinde des Bezirks.

Um 25 Plätze im Ranking verbessern konnten sich Trausdorf auf Platz 120 und Klingenbach auf Platz 219. Leithaprodersdorf, das auf Platz 208 liegt, konnte 15 Plätze gutmachen. Neu ist Schützen mit einem Bonitätswert von 1,58 auf Platz 201. Mörbisch, das im Vorjahr auf Platz 227 lag, fiel heuer aus dem Ranking hinaus.