BVZ-Talente: Stimmgewalt, Diabolo und melodische Songs. Die BVZ stellt jene fünf Talente aus dem Bezirk vor, die bei der Finalshow am 27. Juni in Oberwart um den Sieg und das Preisgeld von 2.500 Euro rittern.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 25. Juni 2017 (06:07)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Bei der großen Finalshow zu „BVZ sucht das größte Talent“ mit Andy Marek geht es am 27. Juni im EO Oberwart darum, das Publikum zu überzeugen und den Preis im Wert von 2.500 Euro zu erringen. Aus dem Bezirk Eisenstadt haben fünf Talente bei den Castings überzeugt.

Alina Tanzler: Sängerin mit großer Stimme

Erst 13 Jahre alt ist Alina Tanzler aus St. Margarethen, doch beim Casting in Eisenstadt konnte sie ohne Mühe mit ihrer großen Stimme überzeugen. Von Andy Marek auf der Gitarre begleitet, gab sie Leonard Cohens „Hallelujah“ und Emeli Sandés „Read all about it“ zum Besten. Alina singt seit ihrer Kindheit und hat mit ihrer Stimme auch schon in der Schule auf sich aufmerksam gemacht.

Bianca Stransky: Genial mit dem Diabolo

Die zwölfjährige Bianca Stransky aus Eisenstadt überzeugte die Jury mit ihrem Talent am Diabolo. „Ich hab es vor einem Jahr bei Schülern in meiner alten Klasse gesehen und es mir dann einfach selbst beigebracht.“ In ihrer Klasse der NMS Neufeld wurde Biancas Antreten beim BVZ-Talent begeistert aufgenommen: „Sie haben sogar den ersten BVZ-Artikel über das Casting ausgeschnitten.“ Beim Finale wird Bianca von Familie und Freunden unterstützt.

Tina Adam: Mit Stimme und Gitarre begeistern

Auch die 17-jährige Siegendorferin Tina Adam überzeugte mit ihrem Gesang und ihrem Gitarrenspiel: „Das war schon eine weitere Herausforderung“, stellt sie fest. Singen ist ihr Traum. Die Matura ist trotzdem das erste Ziel, denn: „Ich möchte eine berufliche Ausbildung haben.“ Im Finale singt sie „Despacito“ von Luis Fonci, vor allem weil sie Spanisch liebt, da ihr „das Temperament und der Rhythmus der Sprache gefällt und auch zu mir passt.“

Sandra Katter punktet mit Gesangstalent

Die St. Margarethenerin Sandra Katter begeisterte die Jury mit ihrer Stimme. Die 16-jährige Zahnarztassistentin singt bereits seit ihrer Kindheit und spielte in der Schule Saxophon. Nun gehört ihre Liebe dem Gesang: „Ich würde gerne in einer Band singen!“ Beim Finale wird sie „Take me to church“ von Hozier singen, „weil ich da alles geben kann und es einer meiner Lieblingssongs ist“, erklärt Sandra, für die es „ein großer Traum ist, vor so vielen Menschen meine Stimme zu präsentieren.“

Anton Josef: Mundart und Melodie 

Ein Singer-Songwriter mit Sinn für  die heimische Mundart ist Anton Stricker alias Anton Josef aus St. Georgen. Im August 2016 entschloss sich der Student des Kollegs für Kindergartenpädagogik, es mit eigenen Songs zu probieren, und präsentierte diese schon in der Cselley Mühle oder auf der Ironstage am EisenStadtFest.

„Mir sind die Texte wichtig und, dass alle sie verstehen. Mundart kommt mir am ehrlichsten vor“, so Anton Josef, der auch als Sänger der Band „Prototype“ fungiert und von einer Bandkollegin auf das BVZ-Casting aufmerksam gemacht wurde. Beim Finale wird er mit der Eigenkomposition „Letztes High Five“ antreten.