Jubiläum für klares Wasser im Neusiedler See. Seit zwei Jahrzehnten reinigt Reinhaltungsverband Neusiedler See – Westufer (RHV NSW) Abwässer für neun Gemeinden.

Von Sigrid Janisch. Erstellt am 20. Oktober 2016 (05:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6730253_eis42sj_20_jahre_rhv_nsw_2.jpg
Erfolg. Roman Zehetbauer, Jürgen Marx, Helmut Bieler, Ernst Schmid, Richard Hermann, Josef Tröllinger, Joachim Delfs, Walter Thurner, Christine Neuwirth, Swen Karassowitsch, Doris Portschy, Stefan Robitza, Christian Beck. Foto: zVg
zVg

Im Jahr 1996 entschlossen sich die Gemeinden Mörbisch, Rust, Oggau, Oslip, Schützen, Purbach, Breitenbrunn sowie Winden aufgrund einer wirtschaftlichen-technischen Studie, den Reinhaltungsverband Neusiedler See – Westufer zu gründen.

„Spürbare Entlastung des Neusiedler Sees“

Zwei Jahre später erfolgte der Spatenstich für die Verbandskläranlage in Schützen, wo sich auch der Sitz des Verbands befindet. 1999 wurde auch Donnerskirchen Teil des Verbands. Seitdem werden hier jährlich rund 3,3 Milliarden Liter Abwasser im Jahr gereinigt.

„Eine nach mehrjähriger Betriebstätigkeit durchgeführte Studie der Biologischen Station Illmitz belegt, dass mit der Reinigungsleistung der Verbandskläranlage eine spürbare Entlastung des Neusiedler Sees verbunden ist“, so der Verbandsobmann, Oggaus Bürgermeister Ernst Schmid.

Landesrat Helmut Bieler kam zur Feier des 20-jährigen Bestehens im Gemeindeamt von Oggau und gratulierte: „Die Gründung vor 20 Jahren war ein mutiger, aber richtiger Schritt, der nachhaltig wirkt – zum Wohle der Bevölkerung und im Sinne der Umwelt. Der Reinhaltungsverband Region Neusiedler See-Westufer ist vorbildlich für die Wasserwirtschaft insgesamt.“

440_0008_6730252_eis42sj_20_jahre_rhv_nsw_1.jpg
BVZ