Landwirtschaftskammerwahl steht vor der Tür

Bauernbund, SPÖ-Bauern und FPÖ gehen im Bezirk ins Rennen um Plätze in der Vollversammlung.

Erstellt am 28. Februar 2018 | 08:11
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7181886_eis09wmbauerr.jpg
Bauernbund. Matthias Siess, Anna Reichardt, Georg Menitz.
Foto: zVg

Am 11. März finden die Landwirtschaftskammerwahlen statt. Von den 32 Mandaten der Vollversammlung entfallen derzeit 23 auf den ÖVP-Bauernbund und neun auf die SPÖ-Bauern – aus dem Bezirk hält die ÖVP bei drei Kammerräten und die SPÖ bei einem. Für den Bauernbund kandidieren erneut die Kammerräte Matthias Siess aus Oggau und Georg Menitz aus Leithaprodersdorf.

440_0008_7185948_eis09ns_lwkspoewallner.jpg
SPÖ-Bauern. Thomas Wallner mit Astrid Eisenkopf.
Foto: BVZ, Sorger

Prominente Verstärkung haben sie mit Weinkönigin Anna Reichardt aus Donnerskirchen auf Listenplatz zwei. „Ich freue mich, dass sich vor allem auch junge Frauen mit uns in der Kammer und für den Erhalt der bäuerlichen Struktur engagieren“, so Matthias Siess.

Für die SPÖ-Bauern rückte der derzeitige Kammerrat Johann Sommer auf der Kandidatenliste zurück. Spitzenkandidat im Bezirk ist der Mörbischer Weinbauer Thomas Wallner. Er will „die kleinstrukturierte Landwirtschaft im Bezirk fördern, statt in Gefahr bringen.“

440_0008_7186916_eis09ns_fpoebauernheidrunpartl.jpg
FPÖ-Bauern. Heidrun Partl entstammt einer Winzerfamilie.
Foto: BVZ

Für die FPÖ-Bauern kandidiert Heidrun Partl aus Eisenstadt.

Sie kritisiert, dass seit dem EU-Beitritt „zu wenig für den Erhalt der Arbeitsplätze im landwirtschaftlichen Bereich getan“ wurde. Die Grünen stellen im Bezirk keinen Kandidaten.