Paarmangel bei Polonaise: Tänzer helfen aus. Da oft junge Tanzpaare fehlen, findet man heuer auf mehreren Bällen im Bezirk ganz spezielle Polonaisetänzer.

Von Doris Fischer und Nina Sorger. Erstellt am 26. Januar 2019 (07:15)
Sorger
St. Margarethen. Beate und Klaus Holzinger, Verena und Clemens Kugler, Manuela und Christian Payer, Birgit und Jürgen Wimpassinger, Kommandant-Stellvertreter Andreas Weixelbaum und Nicole Fiedler, Heinz Ernst und Tochter Lisa, Manfred und Petra Dimbauer, Gottfried und Renate Draxler, Tobias und Theresa Tallian sowie Bezirkskommandant Gerald Klemenschitz und Gattin Patricia zeigten als „Die Außireißa“ eine gelungene Polonaise.

Was wäre ein Ball ohne Eröffnungspolonaise durch das Jungdamen- und -herrenkomitee? Aber es ist nicht immer ganz leicht, Tänzer unter den Jugendlichen zu finden. Mit diesem Problem sahen sich auch die Feuerwehren Zillingtal und Müllendorf konfrontiert.

„Kurzerhand haben wir uns entschlossen, gemeinsam eine Polonaise zu machen“, erzählt Zillingtals Feuerwehrkommandant Roman Gmaschich.

Sechs Pärchen tanzen somit am Samstag am Müllendorfer Feuerwehrball und eine Woche später am Zillingtaler Florianiball. Bereits vergangenes Jahr haben sich die Steinbrunner entschlossen, eine Polonaisegruppe für alle Bälle zu haben, und auch in Wimpassing teilen sich SPÖ, ÖVP und Feuerwehr die Polonaisetänzer auf ihren Bällen.

Ortsübergreifende Paare und „Außireißa“

Aus dem gleichen Grund tanzten in Neufeld Pärchen aus Neufeld und dem benachbarten Ebenfurth (Niederösterreich) auf. Heuer, anlässlich des 20. Stadtballs, gab es eine Eröffnungspolonaise der Gemeinderäte.

Doris Fischer
Gelungene Überraschung. In Neufeld eröffneten Bürgermeister, Vizebürgermeisterin und Gemeinderäte den 20. Stadtball im Kulturzentrum Dr. Fred Sinowatz.

In St. Margarethen wollten einige Jugendliche laut Feuerwehr die Polonaise am Feuerwehrball nicht tanzen, wenn ihnen nicht die passenden Kleider spendiert würden, daher entschlossen sich einige altgediente Tänzer– großteils Mitglieder der Volkstanzgruppe –, den Ball zu eröffnen.

Als „Die Außireißa“ tanzten zehn Paare, davon neun Ehepaare und ein Vater-Tochter-Duo, am vergangenen Samstag zu den Klängen des „Rettungsjubelmarsches“ ein. In der ersten Reihe tanzte als gutes Beispiel Bezirksfeuerwehrkommandant Gerald Klemenschitz, dessen Frau Patricia mit Beate Hol zinger die Polonaise gestaltet hat.