Eisenstadts Tourismus im Plus. Die über 60.000 Nächtigungen aus dem Haydn-Jahr könnten heuer überboten werden.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 27. November 2019 (05:21)
Symbolbild
Symbolbild

Nach einem Nächtigungs-Plus von 2,4 Prozent im Jahr 2018 steht die burgenländische Landeshauptstadt im heurigen Jahr von Jänner bis Oktober bei einem Nächtigungszugewinn von 14,3 Prozent da. Das bedeutet einen Zuwachs von knapp 7.000 Nächtigungen in den ersten zehn Monaten. Wenn auch noch die beiden Monate November und Dezember gut verlaufen, wird Eisenstadt ein besseres Jahresergebnis als im Haydnjahr 2009 haben und bei deutlich über 60.000 Nächtigungen liegen.

Quelle: Stadtgemeinde Eisenstadt, Foto: Svet_Feo/Shutterstock.com
Quelle: Stadtgemeinde Eisenstadt, Foto: Svet_Feo/Shutterstock.com

Bürgermeister Thomas Steiner freute sich: „Damit steuern wir auf ein Allzeithoch zu – trotz negativem Trend des Burgenland Tourismus.“ Die Obfrau des Ausschusses für Kultur und Tourismus, Waltraud Bachmaier, betonte, dass dieser Erfolg in erster Linie an der hervorragenden Arbeit der Eisenstädter Tourismusbetriebe liege.

„Mit dem neuen Stadtmagazin ‚Eisenstadt erleben‘ wird es uns gelingen, neue Gästeschichten, vor allem aus dem Burgenland, anzusprechen. Denn auch der Tagestourismus ist für uns ein wichtiger Faktor, den wir stark forcieren wollen“, so Bürgermeister Steiner abschließend.

Das Hauptreisemotiv des Gastes, der Eisenstadt besucht, ist die Kultur, sei dies der Besuch von klassischen Konzerten oder Festivals, oder auch von den vielen Sehenswürdigkeiten und Originalschauplätzen, an denen Joseph Haydn gelebt und gewirkt hat. Der durchschnittliche Kulturgast tätigt Ausgaben von zirka 110 Euro pro Tag.