Zillingtal: Explosion war vermutlich Suizid

Erstellt am 22. März 2023 | 12:18
Lesezeit: 2 Min
eis12wp-ff zillingtal
Großeinsatz in Zillingtal. Ein Container explodierte und steckte dabei das angrenzende Haus in Flammen. Eine Frau kam dabei ums Leben.
Foto: FF Pöttsching
Werbung
Tragischer Fall in Zillingtal: Frau kam nach Explosion und Hausbrand ums Leben. Ermittler gehen von Suizid aus.

Am Dienstagnachmittag ging in Zillingtal ein Container in Flammen auf, Anrainern zufolge gab es eine Explosion und einen lauten Knall. Gegen 15.30 Uhr wurde die Feuerwehr per Sirene zum Großeinsatz gerufen. Wegen des Containerbrandes wurden durch den Einsatzleiter Drehleiter und weitere Atemschutzträger angefordert. „Scheinbar ist ein Container explodiert. Dadurch wurde das benachbarte Haus beschädigt und fing Feuer“, erklärt Günter Prünner, Pressesprecher des Bezirksfeuerwehrkommando und Floriani aus der Nachbargemeinde Steinbrunn. Anfangs bestand die Gefahr eines Übergreifens der Flammen auf das Nachbargebäude. Die Ausbreitung konnte dank des raschen Einschreitens der Einsatzkräfte aber verhindert werden.

„Leider wurde bei diesem Brand eine Frau auch so schwer verletzt, dass für sie jede Hilfe zu spät kam“, berichten die Neufelder Floriani nach dem dramatischen Einsatz.

Auch die Polizei ermittelt bezüglich der Brandursache. Am Mittwoch dann eine erste Einschätzung: „Wir gehen von Suizid aus“, bestätigt Pressestelle der Landespolizeidirektion auf BVZ-Anfrage eine gleichlautende APA-Meldung. Die Ermittlungen laufen noch.

Insgesamt waren fünf Feuerwehren mit 45 Leuten im Einsatz. Wegen des Einsatzes von Atemschutztrupps musste dabei auch die Feuerwehr Eisenstadt zur Verstärkung ausrücken.

Weiterlesen nach der Werbung