Purbacher als eingespieltes Nikolaus-Team. Seit Jahren ist das gleiche Team in Purbach unterwegs und verteilt als „Nikolo“ kleine Geschenke an die Kinder.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 05. Dezember 2018 (04:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Team. Oliver Harmannstein, Josef Steindl und Walter Krailler sind mit ihren „Helfern“ in Purbach unterwegs. Foto: ZVg
zVg/Bernhard Deutsch

Der Vorabend zum Nikolo ist in Purbach nicht nur für viele Kinder etwas besonderes, sondern auch für die drei Nikolos, die die Kinder besuchen: Seit fast zwei Jahrzehnten bringen Oliver Harmannstein, Josef Steindl und Walter Krailler ehrenamtlich den Kindergartenkindern in Purbach Geschenke vorbei.

Warum sie es noch immer machen, obwohl ihre Kinder schon längst aus dem Kindergartenalter sind? „Es ist schön, wenn man sieht, dass sich die Kinder freuen und ein Leuchten in den Kinderaugen sieht. Sie tragen Gedichte vor oder haben etwas für uns gemalt“, sind sich alle im Team einig. Leicht ist es aber nicht immer: „Man muss schon mit den Kindern umgehen können, damit sie diese Angst verlieren“, stellen sie unisono fest. Die Geschenke stellen die Eltern vor die Tür, damit sie der Nikolo dann mitnehmen kann.

Und auch die Seniorenpension und ihre Bewohner werden besucht.

„Die Idee kam vom damaligen Obmann des Elternvereins des Kindergartens“, erzählt „Helfer“ Rudi Brunäcker. Da es immer mehr Anfragen gab, wurden bald mehr Nikolos gesucht.

Zu dem Team gehören auch Johann Schmidt und Karl Kummer. Sie fahren die Nikolos von Haus zu Haus. Seit gut 15 Jahren hat sich dieses Team nicht geändert.