88-Jähriger nach Familienstreit um Gewehr vor Gericht. Ein Familienstreit, der im Juli in Breitenbrunn (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) eskaliert ist, hat am Freitag ein gerichtliches Nachspiel für einen 88-Jährigen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 04. Dezember 2018 (08:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
SVshot/Shutterstock.com

Der Mann wollte damals ein Gewehr von seinem 61-jährigen Neffen zurückhaben, das er ihm vor etwa zehn Jahren gegeben hatte. Nachdem der Neffe mehrmals sagte, dass er das Gewehr nicht zurückgeben werde, zückte der 88-Jährige eine Waffe.

Die Situation habe sich so hochgeschaukelt, bis der Onkel aus dem Auto eine Pistole geholt habe und so seiner Forderung nach dem Gewehr Nachdruck verleihen wollte, schilderte danach ein Polizeisprecher. Die geladene Waffe soll der damals 87-Jährige allerdings nicht angehalten haben.

Nun muss sich der Mann wegen schwerer Nötigung und Vergehen nach dem Waffengesetz - er hatte keinen Waffenpass, sondern nur eine Waffenbesitzkarte - vor Gericht verantworten. Dem Angeklagten drohen bei einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe. Verletzt wurde bei dem Vorfall im heurigen Sommer niemand.