Eine kleine Sensation für die ÖVP in Steinbrunn. Wahlsieger und neuer Bürgermeister Thomas Kittelmann kündigt an, mit jedem gerne zusammenarbeiten zu wollen.

Von Doris Fischer. Erstellt am 01. November 2017 (03:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Erfolgreich. Grund zum Feiern hatte Thomas Kittelmann mit seinem Team. Erstmals geht der Bürgermeistersessel an die ÖVP.
BVZ, Fischer

Positiv überrascht über den Ausgang der Stichwahl zeigte sich im Anschluss an die Wahl Thomas Kittelmann (ÖVP). „Erstmals in der Geschichte von Steinbrunn gibt es einen ÖVP-Bürgermeister“, zeigt sich der Neo-Bürgermeister zufrieden.

„Das ist eine kleine Sensation“, merkt der neue Bürgermeister an. Immerhin konnte er 52,4 Prozent der Stimmen für sich gewinnen. „Schon während des Wahlkampfes war es spürbar, dass sich in Steinbrunn etwas ändern soll“, versichert Kittelmann, der sich auf seine Aufgabe schon freut. Dankbar ist er auch für sein engagiertes, junges Team. Große Brocken für die Zukunft seien Funcourt, Seepacht und Straßenbau. Enttäuscht zeigt sich hingegen SPÖ-Kandidat Gerhard Frasz: „Es ist ein eindeutiges Ergebnis.“ Einziger Wermutstropfen ist, dass der Vize bei der SPÖ bleibt. Er selbst würde das Amt annehmen. Die Mandatsverteilung im Gemeinderat: SPÖ 11, ÖVP 9, FPÖ 1 und LPS 2.